Praxistest: TFT-Reiniger Teil 2 - Seite 4

Anzeige

Rogge: Das restliche Sortiment

Rogge führt ein insgesamt sehr großes Sortiment verschiedener Reinigungsmittel für Flachbildschirme. Neben dem Schaumreiniger umfasst dieses flüssigen Reiniger in Sprühflaschen à 50, 125ml bzw. auch 250ml, mit Reinigungsmittel getränkte und in praktische Spenderdosen verpackte Tücher für den schnellen Einsatz sowie einzeln abgepackte Feuchttücher plus passende Trockentücher für Unterwegs.
Zu haben sind die Sprühflaschen sowohl einzeln als auch im Kombipack mit einem Vileda-Mikrofasertuch.
Alle Mittel der Firma Rogge kommen ohne Alkohol aus, bieten ein Zertifikat des TÜV-Süd und kommen mit der Empfehlung zahlreicher Monitor-Hersteller. Eine Liste kann man sich auf der Webseite des Unternehmens ansehen, darunter finden sich beispielsweise Iiyama, Hyundai, ASUS, NEC, Loewe und Samsung, Toshiba.
Wir haben für unseren Test der flüssigen Reiniger sowohl das 6,95 Euro teure Set Navi Clean, bestehend aus 50ml Spray und Vileda Mi
rofasertuch, als auch die 10,95 Euro teure 125ml fassende Flasche mit 380x400mm großem Vileda-Tuch zugeschickt bekommen. Interessant ist allerdings auch der Preis für das größte Kombiset mit Reinigungstuch und 250ml Reiniger: Dieses gibt es bereits für 12,95 Euro!
Daneben haben wir noch einen Blick auf die Feuchttücher in der 100er Spenderdose (5,95 Euro) und das 10er Pack einzeln verpackter Feucht- und Trockentücher (ebenfalls 5,95 Euro) geworfen.
Die beiden Flüssigreiniger sind hinsichtlich ihrer Zusammensetzung identisch, der Unterschied liegt lediglich in der Größe. Sinnvoll ist das kleinere Paket in erster Linie für Unterwegs, passt die kleine Sprühflasche doch bestens in jede Notebooktasche.


Flüssigreiniger groß 125ml und Reinigungstuch

Für die Anwendung muss der Reiniger auf das beiliegende Tuch gesprüht werden, um damit anschließend das TFT mit wenig Druck sauber zu wischen.


Flüssigreiniger 50ml und Reinigungstuch

Das klappt in der Praxis bestens – lediglich bei starkem Schmutz muss man öfters nachwischen. Das Ergebnis überzeugt, entfernen die Reiniger doch auch grobe fettige Fingerabdrücke und dicke Staubschichten rückstandslos.
Die feuchten Tücher aus der Spenderdose erledigen ihren Job gleichermaßen gut, doch gefiel uns die Möglichkeit zur eigenständigen Dosierung des Reinigungsmittels und der Einsatz eines Mikrofasertuchs etwas besser.


Feuchttücher aus der Spenderdose

Günstig ist die Dose mit 100 Tüchern aber allemal – schließlich kostet einen die Reinigung hier nur knapp 6 Cent pro Einsatz.
Deutlich teurer sind hingegen die einzeln abgepackten Feuchttücher, zu denen es jeweils noch ein Trockentuch zum Nachwischen gibt.


Praktisch für Unterwegs, aber teuer: einzelne Tücher

Hier kostet die Reinigung mit gut 60 Cent pro Satz von 2 Tüchern gleich zehnmal mehr als mit der Spenderdose. Hierfür erkauft man sich jedoch ein Höchstmaß an Mobilität: Die kleinen Tüchern verschwinden ohne Aufsehen in jeder noch so kleinen Laptoptasche.


Hohe Reinigungswirkung: Rogge-Reiniger

Das Trockentuch ist in der Praxis nicht zwingend nötig, trocknet der beim Wischen mit dem Feuchttuch entstehende Film doch schnell von alleine ab. Allerdings eignet es sich gut, um schon vor dem Feuchtwischen eine grobe Staubschicht zu entfernen. Damit erspart man sich später eventuell doppeltes Nachwischen mit dem Feuchttuch.
Insgesamt erzielten wir auch mit den kleinen, einzeln verpackten Tüchern eine vergleichbar gute Reinigung wie mit den anderen Rogge-Produkten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.