ASUS EAH4850 TOP vs. Sapphire Toxic 4850 - Seite 7

Anzeige

Enemy Territory: Quake Wars

Das im Herbst 2007 erschienene „Enemy Territory: Quake Wars“ (kurz: ET:QW) wurde von der Firma „Splash Damage“ aus London entwickelt und spielt im Rahmen der Quake-Serie zeitlich vor Quake 2. Der Krieg gegen die außerirdische Rasse der „Strogg“ wird hier auf die Erde verlegt. ET:QW ist als Team-orientierter Multi-Player-Shooter ausgelegt, kann aber auch allein mit sogenannten „Bots“, Computer-gesteuerten Mitstreitern und Gegnern, gespielt werden.



Enemy Territory: Quake Wars Screenshots

ET:QW basiert auf einer verbesserten Doom3-Engine (OpenGL) von id Software. Spielten bisherige Spiele mit dieser (und Vorgängerversionen dieser) Engine vor allem in Gebäuden und Tunneln ohne weites Sichtfeld, so ist dies bei ET:QW ganz anders. Hier wird vorwiegend „im Freien“ gespielt und gekämpft. In der Vergangenheit waren die Engines von id Software für diese Disziplin nicht besonders gut geeignet, mit der neuen „MegaTexture“ Technologie von id hat sich das geändert. Kurz gesagt kann man damit sehr große Spielfelder (Maps) erschaffen, ohne die gleichen Texturen immer wieder aus dem Grafikspeicher, dem Hauptspeicher oder sogar von der Festplatte nachladen zu müssen. Mit MegaTexture wird eine einzelne, sehr große Textur für das Terrain verwendet, wobei die Details von Pixel Shader Programmen verarbeitet und erstellt werden.



Enemy Territory: Quake Wars Screenshots

Getestet wurde wie im Benchmarking-Report beschrieben, allerdings nun mit der Vollversion des Spiels. Im Level „Outskirts“ wird ein Flug über die mit einigen Kämpfen, Bränden, Regen und Rauchschwaden durchsetzte Szenerie gemacht.

Enemy Territory: Quake Wars

Intel Core 2 Duo 3.33 GHz, 2 GByte, Intel X38, Windows Vista

1280×1024
GeForce GTX 280
GeForce GTX 260
GeForce 9800 GTX
ASUS EAH4850 TOP
Sapphire HD 4850 Toxic
GeForce 8800 GTS 512
GeForce 8800 GTX
Radeon HD 4870
GeForce 8800 GT
Radeon HD 4850
Radeon HD 3870
Radeon HD 3850
GeForce 9600 GT
GeForce 9500 GT
GeForce 8600 GTS
GeForce 8600 GT
151.1
150.4
147.1
145.2
142.9
140.9
138.4
136.6
136.3
135.6
123.9
109.9
81.5
58.0
45.6
43.4
1680×1050
GeForce GTX 280
GeForce GTX 260
ASUS EAH4850 TOP
Radeon HD 4870
GeForce 9800 GTX
Sapphire HD 4850 Toxic
Radeon HD 4850
GeForce 8800 GTS 512
GeForce 8800 GTX
GeForce 8800 GT
Radeon HD 3870
Radeon HD 3850
GeForce 9600 GT
GeForce 9500 GT
GeForce 8600 GTS
GeForce 8600 GT
147.3
145.5
135.2
134.8
131.9
131.3
125.7
125.5
119.2
115.5
106.1
88.2
63.5
44.6
44.1
36.3
1920×1200
GeForce GTX 280
GeForce GTX 260
Radeon HD 4870
Sapphire HD 4850 Toxic
ASUS EAH4850 TOP
GeForce 9800 GTX
Radeon HD 4850
GeForce 8800 GTS 512
GeForce 8800 GTX
GeForce 8800 GT
Radeon HD 3870
Radeon HD 3850
GeForce 9600 GT
GeForce 9500 GT
GeForce 8600 GTS
GeForce 8600 GT
144.0
131.9
127.4
116.8
113.4
110.1
107.7
104.1
99.6
94.0
87.2
71.2
43.7
35.2
34.4
28.6

ET:QW – FSAA 4x / AF 8x

Intel Core 2 Duo 3.33 GHz, 2 GByte, Intel X38, Windows Vista

1280×1024
GeForce GTX 280
Radeon HD 4870
GeForce GTX 260
ASUS EAH4850 TOP
Sapphire HD 4850 Toxic
Radeon HD 4850
GeForce 9800 GTX
GeForce 8800 GTX
GeForce 8800 GTS 512
GeForce 8800 GT
GeForce 9600 GT
Radeon HD 3870
Radeon HD 3850
146.0
135.9
133.2
121.4
118.9
116.9
104.1
103.4
96.6
90.6
78.6
71.5
56.9
1680×1050
GeForce GTX 280
Radeon HD 4870
GeForce GTX 260
ASUS EAH4850 TOP
Sapphire HD 4850 Toxic
Radeon HD 4850
GeForce 8800 GTX
GeForce 9800 GTX
GeForce 8800 GTS 512
GeForce 8800 GT
GeForce 9600 GT
Radeon HD 3870
Radeon HD 3850
128.0
117.2
108.5
100.8
98.2
91.8
82.6
81.5
75.4
71.0
61.0
55.5
43.8
1920×1200
GeForce GTX 280
Radeon HD 4870
GeForce GTX 260
ASUS EAH4850 TOP
Sapphire HD 4850 Toxic
Radeon HD 4850
GeForce 8800 GTX
GeForce 9800 GTX
GeForce 8800 GTS 512
GeForce 8800 GT
GeForce 9600 GT
Radeon HD 3870
Radeon HD 3850
107.7
96.3
89.7
80.4
80.2
77.2
67.3
65.2
60.2
57.1
49.1
44.9
35.4

In ET:QW liegt die ASUS EAH4850 TOP meistens vor der Sapphire Toxic HD 4850, wobei aber auch hier die Unterschiede kaum der Rede wert sind. Beide übertakteten Modelle sind zwischen 2 und 10 Prozent schneller als eine herkömmliche Radeon HD 4850.

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.