E-Books feiern Siegeszug?

Amazon hat mit "Kindle" kräftig nachgeholfen

Jahrelang hieß es E-Books wären „the next big thing“. Es passierte jedoch wenig. Erst als Amazons Lesegerät „Kindle“ in der Oprah Winfrey Show als absolutes Muss bezeichnet wurde, stieg die Popularität der elektronischen Bücher schlagartig. Die Kunden überrollten Amazon mit der Nachfrage, so dass Kindle bis Februar ausverkauft ist. Sony füllt mit seinem eigenen E-Book-Reader nun die Lücke und sichert sich in Ladenketten Regalplätze. Gehört elektronischen Büchern die Zukunft?

Anzeige

Sonys PRS-505 Reader kostet ca. 215 Euro (ohne MwSt.) und ist damit ca. 40 Euro günstiger als Amazons Kindle. Man munkelt Amazon habe bereits 1 Million Lesegeräte an den Mann gebracht.

Die Verkäufe der E-Books sind im Vergleich zu herkömmlichen Büchern weiter gering: Sie liegen bei ca. 1 % der Gesamtverkäufe. Einige Verlage berichten jedoch, dass sich die Verkäufe 2008 vervierfacht haben und dramatisch anziehen. Die Verbreitung nimmt zu, besonders da auch Mobiltelefone wie das iPhone in der Lage sind E-Books darzustellen.

Quelle: TheInquirer

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.