Erste Festplatten mit Mini-SATA

Samsung und Tohsiba zeigen SSDs auf dem IDF

Die SATA-IO (Serial ATA International Organization) hat auf dem IDF (Intel Developer Forum) den neuen mSATA-Standard für besonders kompakte Festplatten vorgestellt. Das Protokoll bleibt unverändert, nur der Anschluss wird kleiner. Die Geschwindigkeit bleibt ebenfalls bei 1,5 bzw. 3,0 Gbit/s. Samsung und Tohsiba zeigen beide auf dem IDF erste SSDs mit mSATA-Anschluss. Toshibas neue mSATA-SSD SG2 ist mit 32-nm-MLC-NAND-Flash bestückt und verfügt über 30 bzw. 60 GByte Speicherkapazität.

Anzeige

Die SG2 misst 30 x 4,75 x 50,95 mm und arbeitet mit einer Spannung von 3,3 Volt. Die maximale Schreibgeschwindigkeit gibt Toshiba mit 70 MByte/s an, gelesen werden kann mit 180 MByte/s. Dabei beträgt die Leistungsaufnahme zwischen 1,3 (Lesen) und 1,8 Watt (Schreiben). Im Idle-Modus werden nur 65 mWatt verbraucht. Die Serienproduktion soll im Oktober starten. Erste Notebooks mit Toshibas SG2 werden Ende des Jahres erwartet.

Quelle: Softpedia

Tobias Rieder

Arbeitet seit September 2008 als freier Redakteur für Hartware.net. Nebenbei betreibt er seine beiden Blogs Antary und SSDblog.

Twitter / Facebook / Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.