Intel: GPGPU-Unterstützung

Video-Codierungs-Optionen für neue Plattformen

Intels neue Clarkdale-CPUs mit integriertem Grafikkern sollen Video-Encodierung unterstützen und über ein Treiber-Update die Leistung des Grafikkerns dafür nutzen. Indirekt gibt Intel damit die Wichtigkeit von GPGPU-Anwendungen zu. „General Purpose Processing on Graphics Processing Units“ stehen für die vielseitige Nutzung des Grafikprozessors für Anwendungen wie die Physikberechnung und die Unterstützung der CPU im Allgemeinen.

Anzeige

Intels Clarkdale-CPUs verfügen über zwei Kerne und einen Grafikkern. Sie basieren auf der Westmere-Architektur, nutzen 4 MByte Cache, Hyper-Threading und integrierte Dual-Channel-DDR3-Speichercontroller. Die Arrandale-Chips ähneln Clarkdale, sind aber für Notebooks ausgelegt.

Beide Prozessoren entstehen im 32-Nanometer-Verfahren und der integrierte Grafikkern wird im 45-Nanometer-Verfahren gefertigt.

Quelle: Xbitlabs

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.