Nvidia: Gute Gehäuse für GTX 480

Behauptet die Luftzirkulation sei entscheidend

Nvidias Fermi-Grafikkarten sind lauter und wärmer als die Pendants der Firma AMD. Nun möchte Nvidia zeigen, dass Lautstärke- und Temperaturentwicklung nicht so dramatisch sind, wie in der Presse kritisiert: Es hänge sehr viel von einem guten Gehäuse ab. So führt das Unternehmen in einem Video seine GTX 480 in einem Cooler Master Cosmos vor und die Grafikkarte pendelt sich bei einer Lautstärke von ca. 52 Dezibel ein. In der Unigine-Heaven-Demo mit einer Auflösung von 2560 x 1600 Bildpunkten stieg der Pegel jedoch auf 63 Dezibel.

Anzeige

In Furmark 1.6.5 bei identischer Auflösung klettern die Temperaturen im Cosmos S auf 97 Grad Celsius. Das günstigere Gehäuse, das Cooler Master Centurion 534, sorgt allerdings für Temperaturen von 105 Grad Celsius.

Nvidia behält demnach recht, dass das Gehäuse die Temperaturen stark beeinflusst. Dies gilt jedoch genau so für andere Grafikkarten und Komponenten. Im Bereich Lautstärke und Temperaturen bleibt AMD somit für diese Grafikkartengeneration im Vorteil.

Und hier lässt sich das Vorführ-Video von Nvidia herunterladen.

Quelle: Fudzilla

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.