Western Digital TV Live HD Media-Player - Seite 4

Anzeige

Betrieb

Während der Wiedergabe wird der WD TV Live etwas warm, was aber aufgrund eines nicht vorhandenen Lüfters auch nicht verwundert. Zu Stabilitätsproblemen kam es allerdings nicht. Vorteil ist dafür, dass der Player selber keine Geräusche erzeugt.


Je nach betriebenen Geräten leuchten verschiedene Symbole

Beim Start braucht das Gerät nur wenige Sekunden, bis es vollständig genutzt werden kann. Die Navigation geht schnell und einfach voran. Dies liegt auch an der kleinen Fernbedingung, die gut in der Hand liegt und einen angenehmen Druckpunkt hat. Zu bemängeln ist allerdings, dass weder die Fernbedienung noch der Player an sich eine Lautstärkeregelung bieten. Man ist somit also auf eine zweite Fernbedienung für den Fernseher angewiesen.
Der Zugriff auf Daten fällt auch sehr leicht. Angeschlossene USB-Geräte werden als USB1- oder USB2-Gerät angezeigt, womit jederzeit eine eindeutige Zuordnung gegeben ist. Ebenso einfach ist der Zugriff auf Netzwerkinhalte. Werden PCs, Medien-Server usw. gefunden, auf denen Dateien freigegeben worden sind, können diese ohne Umwege durchsucht werden. Der Zugriff der Ordnerstruktur funktioniert dabei recht schnell. Bei vielen Dateien kann es natürlich etwas dauern, bis z.B. bei Bildern überall die Vorschau angezeigt wird.

Auffällig sind leider auch noch einige Übersetzungsfehler in der aktuellen Version 1.01.21. So wird z.B. das Wort Bit in den Videoeinstellungen für HDMI in „bisschen“ übersetzt, was an dieser Stelle natürlich nicht nötig gewesen wäre. Ein weiterer Fehler befindet sich bei der Wiedergabe von Videos. Wird dort das Optionsmenü aufgerufen (in dem z.B. Zoom, Untertitel und Audiokanal eingestellt werden können), kann man den Punkt ‚Barre d´informations‘ sehen, womit an dieser Stelle also gar nicht erst ins Deutsche übersetzt wurde. An anderen Stellen sind ebenfalls noch kleine Übersetzungsfehler vorhanden, die einfach nicht sein müssen.


Noch sind nicht alle Übersetzungsfehler behoben

Der Media-Player kann mit bestimmten WLAN-Sticks ausgerüstet werden, um eine drahtlose Netzwerkverbindung aufzubauen. Unter Umständen funktionieren auch Sticks, die nicht in der Liste aufgeführt werden. Im Test wurde allerdings ein AVM Fritz WLAN-Stick nicht erkannt.

Eike Sagawe

Test-Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.