Was sind GF104, GF106, GF108?

Zu erwartende Specs von Nvidias Mittelklasse-Grafikkarten für DirectX 11

Zur GeForce GTX 460 gab es bereits etliche Gerüchte, aber wie sieht es mit der gesamten Serie von neuen, DirectX-11-kompatiblen Mittelklasse-Grafikkarten von Nvidia aus? Mitte Juli soll es losgehen mit GF104 (GTX 460) und wahrscheinlich auch GF106 und nun sind neue Einschätzungen zur voraussichtlichen Leistungsfähigkeit und dem Stromverbrauch dieser Derivate von GeForce GTX 480 und GeForce GTX 470 (beide mit GF100 Grafikchip) aufgetaucht.

Anzeige

Es ist zu erwarten, dass es sich bei den GF104, GF106 und GF108 Grafikchips um verschieden große Teile des GF100 handelt. Der GF104 wird drei Viertel der Spezifikationen des GF100 übernehmen, der GF106 die Hälfte und der GF108 ein Viertel. Das bedeutet, dass der GF104 mit bis zu 384 Shader-Einheiten und einer 256 bit breiten Speicherschnittstelle ausgestattet sein kann. Für den GF106 heißt dies 256 Shader-Einheiten und 192 bit RAM-Interface und für den GF108 128 Shader sowie eine 128 bit Speicherschnittstelle. Dies dürften die maximal möglichen Spezifikationen sein. Eventuell reduziert Nvidia diese auch, um in gewissen Leistungsbereichen zu bleiben, sowohl bei Performance als auch beim Stromverbrauch. Anzeichen dafür gibt es bereits, denn die ersten aufgetauchten GeForce GTX 460 Muster auf Basis des GF104 hatten nur 336 Shader-Einheiten und ein 192 bit breites RAM-Interface. Bei der GeForce GTX 480 hatte Nvidia es ähnlich gemacht, denn auch diese ist nicht mit den maximal möglichen 512 Shader-Einheiten auf den Markt gekommen, sondern nur mit 480.
Ein neuer Fertigungsprozess steht noch nicht zur Verfügung, also bleibt es bei 40 Nanometern Strukturbreite, so dass der Stromverbrauch auf diese Weise nicht gesenkt werden kann. Es ist damit zu rechnen, dass eine GF108 Grafikkarte bei einer maximalen Leistungsaufnahme von 70 Watt, die GF106 bei 140 Watt und die GF104 bei 210 Watt liegt. Das sind die rechnerischen Größen. Beschneidet Nvidia die maximal möglichen Spezifikationen, dürften diese Werte niedriger liegen.
Das liegt natürlich auch an den Taktraten, aber daran arbeitet Nvidia wohl noch. Schließlich wurden auch die Frequenzen von GeForce GTX 470 und 480 erst zwei bis drei Wochen vor ihrer Einführung festgelegt.
Es heißt, dass der GF104 eigentlich schon hätte zur Computex Anfang Juni erscheinen sollen. Inzwischen wurde der 12. Juli als neuer Einführungstermin genannt. Wie es mit den anderen beiden Modellen aussieht, ist noch relativ unklar. Eventuell kommt der GF106 zum gleichen Zeitpunkt. Der GF108 sollte ursprünglich wohl im August kommen, ist aber möglicherweise jetzt schon auf September verschoben worden.

Quelle: Semi Accurate

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.