Nvidia weist PhysX-Kritik zurück

SSE-Unterstützung sei schon geplant

Hartware.net hatte über die PhysX-Vorwürfe berichtet: Die Kollegen der Website Real World Technologies fanden heraus, dass Nvidia CPUs scheinbar absichtlich durch veraltete Techniken wie x87-Befehlssätze ausbremst. Wie zu erwarten, bezieht Nvidia nun Stellung und weist die Kritik zurück: 3DMark Vantage und FluidMark würden belegen, dass PhysX auf Mehrkern-CPUs mehr Leistung bietet und sich die Leistung mit der Anzahl der verwendeten Kerne durchaus erhöht. Nvidias Senior-PR-Manager Bryan Del Rizzo erklärte ebenfalls, dass die kommende PhysX-Version 3.0 automatisches Multithreading und SSE unterstützen werde.

Anzeige

Der aktuelle PhysX-Programmcode stamme eben aus einer Zeit, in der Mehrkern-CPUs noch selten waren. Aus diesem Grund sei Multithreading nicht als Standard enthalten, aber leicht zu implementieren. Del Rizzo erwähnte zusätzlich, dass viele Entwickler gegen die SSE-Nutzung seien und dies nicht Nvidias Verschulden wäre. Und es sei eben Sache der Entwickler, ob sie noch 10 Jahre alte CPUs unterstützen wollten oder eben nicht. Zudem gäbe es in der Praxis viele Fälle, in denen der Verzicht auf SSE mehr Leistung offeriere. Für die Zukunft plane Nvidia aber die Unterstützung und Anwender sollten somit laut Del Rizzo keineswegs zu dem Urteil gelangen, dass Nvidia absichtlich CPUs ausbremse.

Quelle: ThinQ

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.