Foto des AMD-Orochi-Die

CPU mit acht Kernen auf Bulldozer-Basis

AMD hat ein Bild des Orochi-Die gezeigt: Die Acht-Kern-CPU basiert auf der Bulldozer-Architektur und entsteht im 32-Nanometer-Verfahren. Die Prozessoren sind für High-End-Desktop- und Server-PCs konzipiert. Die Acht Kerne befinden sich in vier Modulen mit je zwei unabhängigen Integer-Kernen, die sich einige Funktionen miteinander teilen. Die CPUs bieten Shared-L3-Cache, Dual-Channel-DDR3-Speichercontroller und HyperTransport 3.1. Mit aktuellen Boards sind die neuen Chips nicht kompatibel. Sie finden auf der AM3+ Plattform ihren Platz.

Anzeige

Begutachtet man das Bild genauer, deutet die physische Größe des L2-Caches auf 2 MByte hin. Orochi soll die Basis für CPUs mit acht Kernen im Desktop-Segment sein (die Zambezi-CPUs) und für CPUs mit acht Kernen im Server-Segment (die Valencia-CPUs). Der Zambezi-Name bezieht sich auf die spezifische Plattform, während Valencia zusätzliche Funktionen für Server enthält.

Die Bulldozer-Architektur unterstützt SSE 4.1; SSE 4.2; AVX, 256-bit YMM-Register, AES, XSAVE und XOP. Außerdem sind neue Techniken zur Steigerung der Energieeffizienz an Bord. Auch eine Technik, die Intels Turbo Boost ähnelt, ist integriert: Diese kann die Taktraten einzelner Kerne anheben und andere deaktivieren.

Quelle: Xbitlabs

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.