AMD Catalyst 10.10 und 10.10a

Unterstützung für Radeon HD 6800 & HD3D plus Leistungsverbesserungen

Etwas mehr als fünf Wochen nach dem Catalyst 10.9 und passend zur Einführung der Radeon HD 6800 Serie hat AMD neue Treiber für ATI Grafikkarten, Mainboards und Notebooks mit ihren Chips veröffentlicht. Der Catalyst 10.10 für Microsoft Windows 7, Vista und XP sowie Linux ist geeignet für alle Radeon Modelle ab der HD 2000 Serie inklusive entsprechender ATI Mobility Radeon Produkte. Die neuen Treiber erhöhen die Leistung in einigen Spielen, unterstützen Blu-ray 3D und Stereo 3D Gaming etc.

Anzeige

Außerdem gibt es gleichzeitig einen neuen Beta-Treiber speziell für Radeon HD 6850 und 6870. Der Catalyst 10.10a unterstützt das neue „Morphological Anti-Aliasing“ und enthält Performance-Verbesserungen für die 6800er in den Spielen „Aliens vs. Predator“ und „StarCraft 2“ sowie in OpenGL-Games wie z.B. „Prey“ und „Quake Wars: Enemy Territory“.

Doch zurück zum regulären AMD Catalyst 10.10:

Die Spiele „Battleforge“, „Crysis Warhead“, „Far Cry 2“, „Metro 2033“ und „World in Conflict“ sowie die Benchmarks „Aliens vs. Predator DirectX 11 Benchmark“, „S.T.A.L.K.E.R.: Call of Pripyat Benchmark“ und „Unigine Heaven“ sollen mit dem Catalyst 10.10 beschleunigt werden – bei einer Grafikkarte, aber auch in CrossFire-Systemen.
Die behobenen Fehler betreffen u.a. die Spiele „Just Cause 2“, „Need for Speed: Shift 2“ und „Call of Duty: Modern Warfare 2“.
Für CrossFire wurden einige Profile aktualisiert: „Multiplayer Medal of Honor“, „Darksider“, „NBA 2K11“, „Stone Guard“, „Civilization V“, „H.A.W.X. 2“, „Formula 1“ und „World of Warcraft“.

Mit dem Catalyst 10.10 führt AMD die „HD3D Technologie“ ein. Dies ermöglicht Blu-ray 3D und 3D-Stereo-Gaming mit den entsprechenden Monitoren bzw. 3D-Brillen. Für Blu-ray 3D benötigt man eine Radeon HD 6800, für 3D-Stereo-Gaming mindestens eine Radeon HD 5000 Grafikkarte.

Der Catalyst 10.10 beschleunigt auf Radeon HD 5000 Karten außerdem WMV HD Videos unter Windows 7.

Darüberhinaus ist der AMD (nicht mehr ATI) Catalyst nun in zwei grundsätzlichen Versionen verfügbar: als der gewohnte AMD Catalyst inklusive Grafiktreiber für Direct3D und OpenGL und dem Catalyst Control Center und ab jetzt aber auch als „AMD Catalyst Accelerated Parallel Processing (“APP”) technology Edition“ inklusive OpenCL-Treiber. Dies scheint die Vorbereitung auf das „Fusion-Zeitalter“ bzw. der Anfang 2011 erwarteten Einführung von AMD Prozessoren mit integrierter Grafik zu sein.
Wer die Gesamtpakete des AMD Catalyst nicht komplett herunterladen will, kann aber auch weiterhin die verschiedenen Komponenten einzeln bekommen.

Der ATI Catalyst 10.10 für Linux unterstützt nun „openSUSE 11.3“ und „Ubuntu 10.10“.

Neben den genannten Grafikkarten ist der ATI Catalyst 10.10 außerdem geeignet für die Radeon 3000, 3100 und 3200 sowie Radeon HD 3300 und 4200 Chipsätze. Außerdem werden die Profikarten AMD FireStream 9170, 9250, 9270 und 9350 unterstützt.
Weitere und detaillierte Informationen sind den auf der jeweiligen Treiber-Download-Seite verlinkten Release Notes zu entnehmen.
Die ATI Catalyst 10.10 Grafiktreiber sind bei AMD zum Download erhältlich.

Die regelmäßige Unterstützung für die älteren Grafikkarten von Radeon 9500 bis Radeon X1950 sowie die älteren Chipsätze Radeon Xpress 200, 1100, 1150 und 1250, Radeon X1200 und X1250, Radeon HD 2100 sowie AMD 580X und AMD 690 ist mittlerweile herausgefallen. Für diese Produkte bietet AMD noch den Catalyst 10.2 für Windows XP, XP 64bit, Vista 32bit und Vista 64bit an.

Quelle: E-Mail

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.