Intel 710/720 SSD-Serien

Details zu den Spezifikationen aufgetaucht

Das russische Systemhaus Tiscom führte auf seiner Internetseite die Spezifikationen zu Intels kommenden SSD-Serien 710 (Lyndonville) und 720 (Ramsdale) für den Enterprise-Markt auf. Die beiden SSD-Serien werden beide im Laufe des dritten Quartals erwartet und sollen Intels X25-E Serie beerben, für die nur noch bis zum 11. Juli Bestellungen angenommen werden.

Anzeige

Als erstes wird die SSD 710 Serie erscheinen, die wie der Vorgänger im 2,5 Zoll Formfaktor gefertigt wird und auf ein SATA 3 Gbit/s Interface setzt. Allerdings kommen nicht mehr SLC-Speicherchips zum Einsatz, sondern MLC-Speicherchips in 25 Nanometer Strukturbreite. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um normalen, sondern um HET (High Endurance Technology) MLC-Flashspeicher, der deutlich langlebiger sein soll. Dementsprechend soll die 100 GByte Variante 500 Terabyte Daten schreiben können, bevor der verbaute Flashspeicher das Ende seiner Lebenserwartung erreicht. Nutzt man das Overprovisioning-Feature und verzichtet auf 20 Prozent des verfügbaren Speicherplatzes, dann erhöht sich die Lebenserwartung auf 900 TerByte. Bei der 200 GByte Variante sind es sogar ein PetaByte bzw. 1,3 PetaByte beim Einsatz von Overprovisioning. Die sequentiellen Transferraten sollen bis zu 270 MByte/s beim Lesen und 210 MByte/s beim Schreiben betragen. Die maximalen IOPS werden bei 4K Random Read/Write mit 36.000 bzw. 2.400 beziffert. Die SSD 710 Serie besitzt einen 64 MByte großen DRAM-Cache, wird in den Speicherkapazitäten 100, 200 und 300 GByte erhältlich sein und soll im Juli erscheinen.

Die im Laufe des dritten Quartals folgende SSD 720 Serie wird erstmals auf die PCI-Express-Schnittstelle setzen. Anders als bei der 710 wird hier SLC-Flashspeicher in 34 Nanometer Strukturbreite verbaut. Auch der Cache-DRAM fällt mit 512 MByte deutlich größer aus. Die sequentiellen Transferraten werden mit 2.200 MByte/s beim Lesen und 1.800 MByte/s beim Schreiben angegeben und die max. IOPS beträgt 180.000 bzw. 56.000. Darüber hinaus bietet sie eine 256-bit AES-Verschlüsselung von Daten in Echtzeit. Die SSD 720 Serie wird in den Speicherkapazitäten 200 und 400 GByte erhältlich sein. Die kleinere Variante hat eine Lebenserwartung von bis zu 18 PetaByte bei 8 KByte Random Writes und die 400 GByte eine von bis zu 36 PetaByte bei ebenfalls 8 KByte Random Writes.


Quelle: Tiscom

Jan Apostel

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.