THQ: Spiele-Preise werden sinken

Rein digitale Angebote sollen Preisverfall einläuten

Brian Farrell, Geschäftsführer des Spiele-Publishers THQ, glaubt, dass die Preise für Konsolen- und PC-Spiele bald fallen werden. Er erklärt seine Prognose: „Cloud-Gaming-Angebote senken die Kosten für die Hardwarehersteller, was auch den Endkunden Preisvorteile sichert. Durch die niedrigeren Einstiegspreise entsteht wiederum eine breitere Zielgruppe und man kann als Publisher ebenfalls günstiger anbieten.“ Farrell sieht die Zukunft der Spiele-Industrie demnach frei von optischen Datenträgern und unabhängig vom stationären Handel.

Anzeige

Der THQ-Chef reibt sich die Hände: „Keine Lagerkosten und die gesamten Einnahmen gehen direkt an Entwickler und Publisher.“ Farrell ergänzt, dass Cloud-Gaming zwar viele Chancen berge, aber die Publisher parallel die Interakion mit den Kunden intensivieren müssten. Dazu gehöre auch das langfristige Anbieten von DLCs für populäre Spiele.

THQs erstes Experiment mit dem Spiel „MX vs ATV“, das für „nur“ 40 US-Dollar in den Handel kam und stattdessen durch zahlreiche Zusatz-DLCs Einnahmen generieren sollte, war dagegen ein Fehlschlag. Farrell gibt zu, dass der Einstiegspreis hier offensichtlich immer noch zu hoch angesetzt war.

Die Zukunft muss zeigen, ob Farrell Recht behält: Bisher sind Spiele im digitalen Vertrieb genau so teuer oder teilweise sogar noch teurer als im Ladengeschäft, so dass der Kunde, außer bei Sonderangeboten, keine Preisvorteile erhält. Ob die Publisher Einsparungen bei Logistik und Vertrieb in Zukunft demnach an ihre Kunden weitergeben würden, darf bezweifelt werden.

(Visited 1 times, 1 visits today)

Quelle: IGN

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.