Blu-ray kompensiert DVD-Flaute

Wechsel in den US-Heimkinos

In den USA nahmen die Verkaufszahlen von optischen Medien in den letzten Jahren kontiniuerlich ab. Entsprechend überrascht die Meldung der Digital Entertainment Group (DEG): Im ersten Quartal 2012 stiegen die Einnahmen durch Verkauf und Verleih um 2,5 % an – auf 4,45 Mrd. US-Dollar. Zwar gehen die Zahlen bei der DVD weiterhin zurück, die Einbrüche bei den DVD-Absatzzahlen, wurden aber weitgehend durch die Blu-ray kompensiert. In den USA verfügen mittlerweile 40,8 Mio. Haushalte über Blu-ray-Player und der Umsatz durch die blauen Scheiben stieg um 23 % an.

Anzeige

Vor allem TV-Serien auf Blu-ray sind im Aufwind: Hier stiegen die Absatzzahlen im Vergleich mit dem gleichen Quartal 2011 gar um 54 % an. Blendet man den Markt für Verleih aus, sind die Einnahmen bei den reinen Verkaufszahlen dennoch um 0,6 % gesunken. Im Verhältnis zu den Verlusten der letzten Jahre, kann man aber dennoch von einer langsamen Erholung des Marktes sprechen.

Quelle: VideoMarkt

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.