Bill Gates: Kritik an Tablets in Schulen

Tastaturen seien für den Unterricht wichtig

Microsofts Mitbegründer Bill Gates übt Kritik an Tablets im Schulsystem: Während Apple im Rahmen seiner Initiative „iBooks 2“ E-Books an Tablets für Schulen als Alternative zu bedrucktem Papier bewirbt, zweifelt Gates an jener Kampagne: „Es ist immer der falsche Weg den Menschen nur neue Geräte in die Hände zu drücken. Man muss auch die Lehrpläne anpassen, die Lehrer schulen, etc. Außerdem benötigt man in Bildungsinstitutionen Hardware mit Tastatur. Ich meine die Schüler sollen ja nicht nur Inhalte konsumieren, sondern auch selbst schreiben und kommunizieren. Das geht mit PCs leichter.“

Anzeige

Gates hält reine Touch-Geräte wie Tablets daher im Bildungssystem für überflüssig, da „günstige PCs den Schülern die Möglichkeit geben extrem interaktiv“ zu arbeiten. Vermutlich würde Gates in diesem Sinne auch Microsofts Surface-Produkte, die über Tastatur-Docks verfügen und sich in der Windows-Pro-Variante auch als vollwertiges Notebook nutzen lassen, gegenüber Apples iPads oder Samsungs Galaxy Tabs bevorzugen.

Quelle: TheVerge

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.