Hintergründe für Otellinis Rücktritt?

Gerüchte um den aktuellen Intel-Geschäftsführer

Paul Otellini hat Intel seit 2005 als Geschäftsführer geleitet. Gestern hat das Intel-Urgestein bekannt gegeben, dass er im Mai 2013 seinen Hut nehmen wird, um in den Ruhestand zu gehen. Allerdings ist Otellini erst 62 Jahre alt – 65 Jahre beträgt innerhalb Intels das maximale Alter für Mitarbeiter. Analysten glauben, der Vorstand habe Otellini bereits jetzt in den Ruhestand gedrängt. Als Ursache macht man interne Unzufriedenheit mit Intels vergeblichen Bemühungen auf den Märkten für Smartphones und Tablets Fuß zu fassen verantwortlich.

Anzeige

So habe Otellini Intels Status im Bereich für PCs und Notebooks zwar ausgebaut, alle bisherigen Vorstöße in die Marktsegmente für Smartphones und Tablets hätten aber kaum Erfolg verbucht. Hier solle ein Führungswechsel Abhilfe schaffen. Doug Freedman, Analyst für RBC Capital, rät Intel einen Geschäftsführer zu wählen, der sich mehr auf Produkte bzw. Vertrieb und Verkauf konzentriere, als jemand wie Otellini, der seine Kompetenzen in den Bereichen Technik und Fertigung habe.

Wer allerdings tatsächlich Otellinis Nachfolger als Intel-Geschäftsführer wird und ob die Spekulationen um seinen Ruhestand zutreffen, ist offen.

Quelle: Xbitlabs

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.