Intel: Neue Einstiegs-CPUs

Celeron und Pentium auf Ivy-Bridge-Basis

Intel veröffentlicht neue Einstiegs-CPUs für Desktop-PCs. Die neuen Modelle basieren auf der Ivy-Bridge-Architektur und reihen sich in die Ligen der Celeron und Pentium ein. Bisher basierten alle erhältliche Desktop-Celeron noch auf der Sandy-Bridge-Technik. Zu den neuen Celeron gehören die G1610, G1610T und G1620. Außerdem erscheinen die Pentium G2010, G2020, G2020T und G2130. Zuletzt gesellt sich sogar noch ein neuer Intel Core i3 hinzu, der i3-3210 mit zwei Kernen, Hyperthreading, 3,2 GHz Takt, 3 MByte Cache sowie Intel HD Graphics 2500 und 55 Watt Verlustleistung (TDP) für 117 US-Dollar

Anzeige

Die neuen Celerons sind allesamt Dual-Cores ohne HyperThreading mit 2 MByte L3-Cache und integrierten Grafikkernen mit 650 /1050 MHz Takt. Die Taktraten und Verlusleistungen variieren und betragen beim G1610 2,6 GHz bei 55 Watt (TDP) für 42 US-Dollar, 2,3 GHz bei 35 Watt Verlustleistung (TDP) zum Preis von 42 US-Dollar für den G1610T und 2,7 GHz Takt bei 55 Watt Verlustleistung (TDP) zum Preis von 52 US-Dollar für den G1620.

Auch die neuen Pentium nutzen allesamt zwei Kerne ohne HyperThreading mit 3 MByte L3-Cache bei Verlustleistungen von 55 Watt (TDP) – die Ausnahme ist der Pentium G2020T mit nur 35 Watt Verlustleistung bei 2,5 GHz Takt zum Preis von 64 US-Dollar.Der Intel Pentium G2010 kostet 64 US-Dollar und bietet 2,8 GHz Takt. Der G2020 legt für ebenfalls 64 US-Dollar 2,9 GHz Takt an. Fehlt nur noch der G2130 mit 3,2 GHz Takt für 86 US-Dollar.

Alle neuen Intel-CPUs sollten bals im Handel erhältlich sein und passen auf die Plattform LGA 1155.

Quelle: CPU-World

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.