Mehr Publisher-Pleiten und DLCs?

Microsofts Kehrtwende ein schlechter Kompromiss?

Der ehemalige Epic-Games-Entwickler und Schöpfer der Spielereihe „Gears of War“, Cliff Bleszinski, war einer der wenigen Befürworter von Microsofts nun ad acta gelegter DRM-Strategie um die Xbox One. Bleszinski vertritt weiterhin den Standpunkt, dass die hohen Entwicklungskosten aktueller Spiele einen Markt für gebrauchte Spiele ausschließen. Seiner Ansicht nach wird Microsofts Kehrtwende nur dazu führen, dass weitere Publisher und Entwickler in die Pleite getrieben werden.

Anzeige

Parallel prophezeit Bleszinski eine weitere DLC-Flut, Multiplayer-Pässe und ähnliches, um die Entwicklungskosten zu refinanzieren. Zudem werden die Vertriebe seiner Ansicht nach mehr und mehr digitale Deluxe-Editionen anbieten, um Spieler von optischen Medien wegzulocken.

Laut eigenen Aussagen mache Bleszinski Microsoft aber keinen Vorwurf draus, dass das Unternehmen seine Strategie geändert habe. Die Reaktionen der letzten Wochen hätten gezeigt, dass Gamer aktuell nicht bereit für Always-On und andere Maßnahmen seien.

Quelle: CliffBleszinski(Twitter)

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.