Microsoft übernimmt Winamp?

Auch Verhandlungen bezüglich Shoutcast

Wir haben bereits über den Abschied des Media-Players Winamp berichtet, der Ende der 1990er und Anfang der 2000er die Hochphase seiner Beliebtheit erlebt hatte. Gemeinsam mit Winamp droht nun offenbar auch Nullsofts Shoutcast, einem Streaming-Dienst für Internet-Radio, das Ende. Eventuell könnte aber Rettung von außerhalb nahen. Es heißt, der Nullsoft-Mutterkonzern AOL verhandele aktuell mit Microsoft. Letztere könnten Winamp und Shoutcast übernehmen. Sowohl AOL als auch Microsoft enthalten sich zu dieser Angelegenheit aber aktuell eines Kommentares.

Anzeige

Bisher hat AOL ohnehin nur offiziell die Einstellung von Winamp bestätigt. Es ist jedoch mehr als wahrscheinlich, dass auch das Aus für Shoutcast ansteht, da Winamp und der Streaming-Dienst eng verzahnt waren. Zudem hat AOL bereits diverse andere Dienste / Plattformen für digitale Musik eingestellt, die man ehemals mit großen Ambitionen übernommen hatte. Mittlerweile fokussiert sich AOL mehr auf das Web-Publishing. Beispielsweise gehören Websites wie TechCrunch, Engadget und die Huffington Post zu AOL.

Das Problem ist, dass AOL in seine Musikplattformen nie viel Aufwand gestellt hat – daraus resultiert auch der Bedeutungsverlust des Winamp. Microsoft könnte sowohl Winamp als auch Shoutcast in seine aktuelle Multimedia-Strategie einbinden.

Quelle: TechCrunch

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.