HTC One M8 - Seite 5

5''-Smartphone-Flaggschiff mit Alu-Gehäuse und FullHD

Anzeige

Sense 6.0 & Sonderfunktionen

HTC ist neben Samsung der Hersteller, welcher Google Android wohl am stärksten modifziert. Amazon mal außen vorgelassen, da jene ein ganz eigenes Süppchen kochen. So wird auch Sense 6.0 erneut die Gemüter spalten. Eines der Herzstücke ist wieder der BlinkFeed mit den neuesten Nachrichten aus dem Internet. Hier lassen sich sowohl die Anzeigemodalitäten der einzelnen Kacheln anpassen als auch bestimmte Nachrichten abonnieren. Wer etwa besonders auf IT-News steht, abonniert vorwiegend Magazine aus diesem Bereich und klammert Boulevard-Portale aus.
Insgesamt stellt man im Vergleich mit Sense 5.0 zudem fest, dass HTC ein breiteres Farbenspiel einsetzt und auch eine etwas größere Schriftart anlegt. Das macht aufgrund der größeren Bilddiagonale Sinn und verbessert die Lesbarkeit.


Foto-Alben

Auch HTC Zoe ist weiterhin an Bord. Wir sehen jedoch weiterhin kaum praktischen Nutzen in diesem (kindlichen) Feature, das Bildergalerien und Videos miteinander verbinden kann, um besondere Momente festzuhalten. Ehemals groß beworben, stellt der Hersteller Zoe nun auch im Marketing in den Hintergrund, da die Akzeptanz der Nutzer wohl eher verhalten ausfiel. Stattdessen springt HTC mit Motion Launch auf den Gesten-Zug auf. Abermals ist der Sinn im Alltag aber gering und das Auswendiglernen bzw. Konfigurieren nimmt mehr Zeit in Anspruch als der Nutzen, den man am Ende daraus zieht. Es bleibt schlichtweg einfacher, eine Pin einzugeben oder einen Finger-Klick auszuführen als sich auf die korrekte Gestenerkennung zu verlassen.
Sense 6.0 bietet zudem als Neuerung einen extremen Stromsparmodus. Letzterer deaktiviert alle unnötigen Apps und Funktionen und verlängert so die Laufzeit drastisch. Allerdings sind in diesem Modus die meisten Anwendungen weggefallen, so dass sich der Stromsparmodus nur lohnt, wenn man beispielsweise fast keine Akkuladung mehr hat, aber eine wichtige SMS oder einen wichtigen Anruf erwartet.


Benachrichtigungszentrum

Wiederholen müssen wir unsere Kritik an HTCs Benachrichtigungszentrum: Nach dem Aufruf sieht man zunächst keinerlei Einstellungsmöglichkeiten am oberen Bildschirmrand wie bei anderen Herstellern. Stattdessen erhält man einen Überblick über aktuelle Systemereignisse. Wer nun Zugriff auf Konfigurationsmöglichkeiten wie Wi-Fi, Bluetooth, mobile Daten etc. erhalten will, muss erst auf eine Schaltfläche klicken, um die Unterpunkte bildschirmfüllend zu öffnen. Dies verlängert die Bedienungszeit und ist im Alltag störend, wenn man bereits mit Konkurrenzmodellen gearbeitet hat.
Immerhin kann HTC diese Scharte bei den Multimedia-Fähigkeiten des One M8 wieder auswetzen. Etwa steht die vom One M7 bekannte Möglichkeit, das Smartphone via Infrarot-Schnittstelle als Universalfernbedienung für externe Geräte zu verwenden, erneut zur Verfügung. Abermals bietet HTC dafür eine dedizierte TV-App mit Programmüberblick an.
Auch was Video- und Musikdateien betrifft, zeigt sich das One M8 nur von seiner besten Seite. Allerdings sind diese beiden Punkte für High-End-Smartphones mittlerweile auch selbstverständlich.


BlinkFeed

Im Ergebnis bleibt Sense auch in der Version 6.0 eine gewöhnungsbedürftige Angelegenheit. HTCs Eigenwilligkeit wird einige Nutzer begeistern und andere den Kopf schütteln lassen. Wir empfinden die Bedienung als teilweise unnötig verspielt und kompliziert. Definitiv trifft dies jedenfalls auf das Benachrichtigungszentrum zu. Zugeben muss man aber, dass sich das generelle „Look & Feel“ gegenüber Sense 5.0 verbessert hat.
Zum Abschluss seien zudem noch die Lautsprecher erneut hervorgehoben. Wo uns schon das One M7 letztes Jahr mit seinem Klang beeindruckt hat, setzt das One M8 nochmals einen drauf. HTC schafft es, die wohl aktuell besten Smartphone-Lautsprecher zu verbauen. Wer also gerne auf Kopfhörer verzichtet und die internen Lautsprecher seines Smartphones für etwa die Videowiedergabe nutzt, findet im One M8 einen Begleiter, der aktuell wohl alle Konkurrenzprodukte in dieser Beziehung hinter sich lässt.

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.