Forscher kontrollieren Gehirn einer Kakerlake

Insekt lässt sich quasi fernsteuern

Forscher der North Carolina State University haben es geschafft das Gehirn einer Kakerlake direkt zu kontrollieren: Zu diesem Zweck haben die Wissenschaftler Dr. Alper Bozkurt und Matt Shipman auf dem Rücken einer Küchenschabe ein kleines Schaltkreis-Board befestigt und es mit dem Gehirn des Insekts verbunden. Über die Übertragung akustischer Signale lässt sich die Schabe nun lenken. Als Anwendungsszenarien für die „Biobots“ nennen die Forscher beispielsweise Katastrophengebiete, in denen die Kakerlaken helfen könnten verschüttete Menschen aufzuspüren.

Anzeige

Sogar Solarzellen sind auf den Schaltkreisen-Boards befestigt, so dass theoretisch tagelang die Steuerung der Schaben möglich wäre. Videos zeigen die Kakerlaken-Biobots bereits im Einsatz:

Quelle: iBionicSLab(YouTube)

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.