HTC One A9: Ein Android-iPhone?

Neues High-End 5''-Smartphone mit Android 6.0 für 579 Euro

HTC hat gestern Nacht wie erwartet das HTC One A9 vorgestellt, aber es kommt kleiner daher als gedacht. Das neue Smartphone besitzt ein 5 Zoll großes, randloses Full-HD-AMOLED-Display mit 2,5D Corning Gorilla Glass 4 in einem Aluminium-Unibody und zeichnet sich durch seine „runden Ecken“ und Seiten aus. Zusammen mit den geänderten Lautsprechern und dem Fingerabdrucksensor erinnert es an ein iPhone.

Anzeige

Das HTC One A9 wird ab Werk mit Android 6.0 ausgeliefert und ist damit neben der Google-eigenen Nexus-Serie das erste Marshmallow-Smartphone, aber wie gewohnt legt der taiwanische Hersteller seine HTC Sense Oberfläche darüber. Die 13-Megapixel-Hauptkamera soll wie gewohnt bei HTC besonders lichtempfindlich sein und laut Hersteller 300 Prozent mehr Helligkeit erfassen als herkömmliche Smartphone-Kameras. Über die Megapixel der Frontkamera schweigt sich der Hersteller aus, aber es sollen 4 MP sein. Wer gerne Videos dreht, freut sich eventuell über die HTC-App „Hyperlapse“, mit dem sich Videos auf bis zu 12-fache Geschwindigkeit beschleunigen lassen – für sogenannte Timelapse-Videos im Zeitraffer. Weitere Features wie HTC Zoe und HTC BoomSound kennt man bereits von früheren Geräten dieses Herstellers.
HTC hat nach eigenen Angaben das One A9 aber mit neuen Energiespar-Features ausgestattet. Prozessor und Display seien für längere Akkulaufzeiten optimiert und „Doze“-Modus und App-Standby erkennen und deaktiveren im Hintergrund laufende, aber nicht genutzte Apps. Außerdem soll das Smartphone durch „HTC Rapid Charger 2.07“ um bis zu 75 % schneller aufgeladen werden können als andere Modelle.
Der Akku selbst besitzt eine Kapazität von 2150 mAh und soll bis zu 12 Stunden HD-Video-Wiedergabe ermöglichen.
Das HTC One A9 misst 145,8×70,8×7,3 mm und ist 143 Gramm leicht. Die Hardware an sich ist High-End, aber kann nicht mit den aktuellen Flaggschiffen mithalten. Verbaut sind ein Qualcomm Snapdragon 617 64-bit-Prozessor mit acht Kernen, aber keinen allzu hohen Taktraten (4x 1,5 GHz und 4x 1,2 GHz). Es gibt 2 GByte Hauptspeicher und 16 GByte Speicherplatz, der sich per MicroSDXC-Steckkarte erweitern lässt. Das Gehäuse ist laut HTC spritzwasserresistent, aber nicht wasserdicht wie manche Modelle anderer Hersteller.
Das HTC One A9 soll ab Anfang November in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhältlich sein. Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 579 Euro.
Als Farbvarianten wird es zunächst „Carbon Grey“ und „Opal Silver“ geben, später sollen „Topaz Gold“ und „Deep Garnet“ folgen. Wann, steht noch nicht fest.

Kommentar des Redakteurs:
Wem das iPhone optisch gefällt, aber kein Apple-Gerät möchte, sollte sich das HTC One A9 definitiv genauer ansehen. Will man HTC vorwerfen, bei Apple abgeschaut zu haben? Darf man durchaus, aber die Entwicklung des Designs ging von Generation zu Generation bei diesem Hersteller ohnehin in diese Richtung und HTC scheint nun mit drastischen Maßnahmen gegen die stark gesunkenen Marktanteile anzukämpfen. Nach den Anfangserfolgen der HTC One Serie ging es ja leider bergab. Der Preis des One A9 ist allerdings angesichts der verwendeten Hardware zu hoch angesetzt.

NACHTRAG:
HTC nimmt in den USA bereits Vorbestellungen für das neue Smartphone an und das HTC One A9 ist dort mit 399 US-Dollar (plus MwSt.) deutlich billiger. Zumal es dort mit 3 statt 2 GByte RAM und 32 statt 16 GByte Speicherplatz ausgeliefert wird.




Quelle: Pressemitteilung

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.