Sony PlayStation 4 Pro mit klarer Strategie

Gaming bleibt Sonys Fokus

Sony hat letzte Woche seine PlayStation 4 Pro vorgestellt. Für die Konsole verfolgt der japanische Hersteller weiterhin einen klaren Weg: Gaming. So rechnete man zwar vorab mit einem Laufwerk für Ultra-HD Blu-ray, so wie bei der Xbox One S, Sony verzichtet in diesem Punkt jedoch. Stattdessen hat Sony vor allem die GPU-Leistung gehörig aufgemöbelt. Mit nativem 4K-Gaming dürfte es dennoch an der PS4 pro nichts werden. Allerdings werden Spiele hochskaliert. Zudem sollen auch bei 1080p Mehrwerte entstehen.

Anzeige

Exklusivtitel für die PS4 Pro wird es zwar nicht geben, doch besonders VR-Spiele sollen an der Konsole mit mehr Details bzw. flüssiger laufen als an der regulären PS4. In anderen Spielen soll es zusätzliche Effekt wie höher aufgelöste Texturen geben. Auch höhere Framerates und Auflösungen hält Sony für wahrscheinlich. Wie die Mehrleistung der PS4 Pro genutzt wird, liegt jedoch jeweils in den Händen der Entwickler.

In Deutschland erscheint die PS4 Pro, ehemals PS Neo, am 10. November 2016. Der Preis wird 399 Euro betragen. Sony hat bereits diverse Spiele bestätigt, welche die Leistung der PS4 Pro nutzen werden – etwa das kommende „Spider-Man“ oder „Horizon Zero Dawn“. Auch bereits veröffentlichte Spiele wie „Uncharted 4: A Thief’s End“, „The Last of Us Remastered“ und „inFamous: First Flight“ sollen über Patches die Fähigkeiten der PS4 Pro einspannen. Auch HDR (High Dynamic Range) soll im Gaming auf diese Weise zukünftig eine größere Rolle spielen. Allerdings möchte Sony für HDR auch für die bereits erhältliche PS4 ein Firmware-Update nachreichen.

Zusätzlich ist ab dem 15. September auch noch eine neue PS4-Generation erhältlich, die Sony bewusst nicht als Slim bezeichnet hat. Sie ersetzt die bisherige PS4 und kostet 299 Euro. Dabei hat Sony am Innenleben geschraubt und unter anderem das SoC in einem höherwertigen Herstellungsverfahren produziert, was den Stromverbrauch verringert. Weg fällt dafür der optische Anschluss.



Quelle: E-Mail

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.