Doch keine Win7-Treiber für Ryzen

AMD erwartet kein Win7-Problem, aber Treiber nur für Win10

Vor wenigen Tagen noch wurde berichtet, dass AMD auch Treiber für Windows 7 zu seinen neuen Ryzen Prozessoren bereit stellen wird, aber jetzt kommt das offizielle Dementi von AMD. Demnach habe man Ryzen zwar mit Windows 7 getestet ohne auf Probleme zu stoßen, aber Treiber wird es offiziell nur für Windows 10 geben, die aktuelle Betriebssystemversion von Microsoft.

Anzeige

Um höchstes Vertrauen in die Leistungsfähigkeit unserer Ryzen Desktop-Prozessoren (vorher unter dem Codenamen „Summit Ridge“ bekannt) zu erlangen, hat AMD diese mit zwei verschiedenen Betriebssystemgenerationen validiert, Windows 7 und 10, erklärte AMD in einer Stellungnahme. Allerdings wird es Support und Treiber nur für Windows 10 geben bei den in den Handel kommenden AMD Ryzen Desktop-CPUs..
Microsoft hatte bereits im letzten August angekündigt, dass nur Windows 10 offiziell Intel Kaby Lake und AMD Ryzen Prozessoren unterstützen wird. Wenn neue Chipgenerationen eingeführt werden, wird primär erwartet, dass die aktuelle Windows-Plattform unterstützt wird, sagte eine Microsoft-Sprecherin damals. Das erlaubt uns, dass wir uns auf die tiefe Integration von Windows und den Chips konzentrieren können, während gleichzeitig die höchstmögliche Zuverlässigkeit und Kompatibilität mit früheren Generationen der Plattform und den Chips gewährleistet wird.

Da die AMD Ryzen Prozessoren über keine integrierte Grafikeinheit verfügen, sollte das grundsätzlich auch kein Problem darstellen. Das hat AMD auch selbst nochmal klargestellt und meinte, dass man die Ryzen CPUs auch mit Windows 7 getestet und validiert habe.
Das bedeutet auch nicht gleichzeitig, dass es keine Windows-7-Treiber für andere Sockel-AM4-Chips wie z.B. die „Bristol Ridge“ APUs geben wird, deren CPU-Teil wie Ryzen auf der „Zen Mikroarchitektur“ basiert. AMD-Treiber sind für diese APUs deutlich wichtiger aufgrund der integrierter Radeon Grafikeinheit. Außerdem ist Windows 7 nach wie vor eine vielfach verbreitete Gaming-Plattform, aber Microsoft versorgt Win7 seit 2015 nicht mehr mit den neuesten Updates oder neuen Features, sondern nur noch mit Sicherheits-Updates – das aber immerhin noch bis 2020.
Was bedeutet dies nun alles? Windows 7 sollte problemlos auch auf AMD Ryzen Plattformen laufen, aber das Betriebssystem unterstützt möglicherweise nicht alle Features der Prozessoren wie z.B. neue Befehlssätze, die Ryzen mitbringt. Das könnte u.a. zu Einbußen in der Leistung von Win7 führen gegenüber einem vergleichbaren Win10-System auf Ryzen-Hardware.

Quelle: PCWorld

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.