Holzgehäuse von In Win

In Win 305, 806 und Gaming Cube A1 mit Holz als Designelement

In Win 806

Ein echter Hingucker auf der diesjährigen Computex waren definitiv die neuen Gehäuse von In Win, denn der taiwanische Hersteller hat drei Modelle präsentiert, bei denen u.a. Bambusholz in unterschiedlichen Ausmaßen als Designelement genutzt wird. Das „In Win 806“ ist z.B. vorne und oben komplett mit Holz versehen, während der „In Win Gaming Cube A1“ lediglich einen Deckel aus Holz besitzt. Darüber hinaus gibt es noch das „In Win 305“, bei dem lediglich ein Teil der Front mit Holz ausgekleidet ist.

Anzeige

Der In Win 806 Midi-Tower besitzt links und rechts zwei Seitenscheiben aus 3 mm dickem, getönten Glas und die Hardware kann innen sowohl von links als auch rechts verbaut werden – je nach Position unter dem Schreibtisch. Neben zwei USB 3.0 Ports steht an der Front bzw. vorne oben auch noch ein USB 3.1 Typ-C Anschluss zur Verfügung. Innen passt ein ATX-, Micro-ATX oder Mini-ITX Mainboard hinein für bis zu acht Erweiterungssteckplätze und es gibt Platz für bis zu sieben Lüfter oder alternativ vorne auch ein 240- oder 280-mm-Radiator. Zwei Staubfilter sind magnetisch und einfach zu entfernen sowie zu reinigen.

Das In Win 305 ATX-Gehäuse kommt dagegen mit nur einer Seitenscheibe aus getöntem Glas, die einfach nach unten aufgeklappt werden kann, und jeweils zwei USB 2.0 und USB 3.0 Anschlüsse im Holzelement. Für besonders schwere High-End Grafikkarten gibt es eine Halterung, damit diese befestigt werden kann und nicht zu sehr am Steckplatz zieht. Hier passen sieben Lüfter hinein und sogar ein 360-mm-Radiator hinter die Front.

Der In Win Gaming Cube A1 im Mini-ITX-Format besitzt einen Deckel aus Holz und links ein Seitenfenster. Innen wird Aluminium verwendet und hier benötigt man auch ein SFX-Netzteil. Es gibt Platz für zwei PCI Express Erweiterungskarten, die bis zu 315 mm lang sein dürfen, und nur für einen 120-mm-Radiator bzw. vier 120-mm-Lüfter. Vorne sind zwei USB 3.0 Anschlüsse vorgesehen, die optional auch um einen USB 3.1 Typ-C Port erweitert werden können. Am Boden des Gehäuses ist eine LED-Leiste angebracht, um die Hardware in Szene zu setzen.

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.