Vernee Thor E: Smartphone mit Monster-Akku im Test - Seite 4

Einstiegsgerät für rund 95 Euro will durch seinen Akku mit 5020 mAh zum Dauer(b)renner werden

Anzeige

Display und Kamera

Der Bildschirm des Vernee Thor E bietet auf seiner 5 Zoll Diagonale eine native Auflösung von 1280×720 Bildpunkten und somit eine Pixeldichte von 294 ppi. Für ein Einstiegsgerät ist das absolut in Ordnung und der Bildschirm wirkt ausreichend scharf. Es lässt sich zudem via Miravision zwischen verschiedenen Modi umschalten: „Standard“, „Lebendig“ oder dem Benutzermodus, in dem man Kontrast, Sättigung, Helligkeit, Schärfe, Farbtemperatur und dynamischen Kontrast manuell beeinflussen kann. Auf „Standard“ erreicht man aber bereits recht neutrale Ergebnisse. Die Helligkeit ist dabei ausreichend, um auch bei direkter Sonneneinstrahlung die Lesbarkeit des Bildschirms zu gewährleisten.

Es gibt auch einen Nachtmodus, der aber nicht vergleichbar zu höherwertigen Smartphones ist. So wird das ganze Bild nicht nur mit einem Gelb-, sondern einem deftigen Orangestich überzogen.
Zusätzlich findet sich in den Schnelleinstellungen sogar ein Modus, um die Farben umzukehren. Diese Spielerei lässt jedoch einen tieferen Sinn vermissen.
Der E-Ink-Modus sorgte bei uns im Test für Probleme, denn es blieb manchmal ewig eingeblendet „Wird geladen…“, ohne dass sich der Modus zuschaltete. Hier müsste Vernee offenbar noch Bugs ausmerzen. Funktioniert der Modus, erscheint das Bild nur noch monochrom und es soll Strom gespart werden. Der Name führt allerdings ein wenig in die Irre, denn ein E-Ink-Display wird aus dem LCD des Smartphones natürlich nicht urplötzlich.

Was die Kamera betrifft, so erweist sich diese ebenfalls als überdurchschnittlich für den Preis des Smartphones. Formal knipst das Vernee Thor E dabei zwar Bilder mit 13 Megapixeln, eigentlich arbeitet der Sensor aber nativ mit 8 Megapixeln. Das bedeutet, es wird kräftig mit Software nachgeholfen, was man am Detailgrad und der Schärfe auch erkennt. Ähnlich verfährt Vernee mit der Frontkamera, die zwar mit 5 Megapixeln Selfies aufnimmt, aber hardwareseitig eigentlich auf 2 Megapixel kommt.

Zum Nachteil des Vernee Thor E gereicht der schwache, einfache Blitz, der schnell an seine Grenzen gerät. Generell wirken Aufnahmen bei wenig Licht bei diesem Smartphone rasch detailarm oder verrauscht. Allerdings kann man bei einem Preis von oftmals in Angeboten weniger als 100 Euro auch keine Wunder erwarten.

Bei ausreichend Sonnenlicht kann man, gerade mit zugeschaltetem HDR, durchaus schöne Schnappschüsse mit dem Vernee Thor E knipsen. Auch der Autofokus arbeitet zuverlässig und für diese Preisklasse im Verhältnis sogar recht zügig.

Für ein chinesisches Smartphones ungewöhnlich: Es lässt sich bei Selfies keine abgestufte, direkte Verschönerung zuschalten. Ohnehin hat die Frontkamera aber bei Zimmerbeleuchtung schnell verloren, wie das obige Bild zeigt. Videos kann das Verneee Thor E ebenfalls aufzeichnen – mit maximal 1920×1080 Bildpunkten bzw 720p im Falle der Frontkamera. Die Ergebnisse variieren ebenfalls je nach Beleuchtung. Einen Preis für die beste Videoqualität heimst das Vernee Thor sicherlich nicht ein, für kurze Clips taugt die Kamera aber durchaus.

André Westphal

Redakteur

7 Antworten

  1. André Westphal sagt:

    Kleine Ergänzung: Die Update-Politik von Vernee ist bisher wirklich herausragend: Mittlerweile kam ein Update, welches die Sicherheitsebene auf Juni 2017 schob! Da könnten sich viele Hersteller bei ihren Flaggschiffen einmal etwas abgucken.

  2. Berserkus sagt:

    Das Stimmt wohl, noch schlimmer wird es wen wenn dann noch der Provider meint in der Firmware rumpfuschen zu müssen… Bei Huawei P9Plus hänge ich 3 Patches hinter denen von Huawei hinterher und die haben auch erst die Patchebene von Mai…..
    Das ist aber bei anderen Herstellern noch viel Schlimmer, den Huawei selber bringt eigendlich recht oft patches. Nur die „selbstzensur“ Provider meinen ja immer da noch rumpfuschen zu müssen.

  3. Bernd Goltermann sagt:

    Leider erfährt man im Test überhaupt nichts über das Telefon (eigentlich das Wichtigste)
    Welche Technologien und Frequenzen werden unterstützt, sind die für Europa wichtigen Frequenzen implementiert?

  4. André Westphal sagt:

    @ Bernd

    Steht doch direkt auf der ersten Seite – Band 20 ist dabei :-).

  5. niharika sagt:

    friends, i want to buy Geotel Note because this is fit in my budget, at this time this is available only in $80 and come with 3gb ram, 5.5 HD display, 3200mAh battery so suggest me this is good ?

  6. Susanne Alberts sagt:

    Hallo,
    da ihr Euch mit dem Vernee thor so gut auskennt. Ich hab eins, mein Mann hat eins, meins funktioniert wunderbar, bei meinem Mann ist der Akku kaputt, es ist nur im total ausgeschalteten Zustand aufladbar und hält dann nur einen halben Tag. Wir haben alles durchgucken lassen, es liegt wirklich am Akku.
    Nun war das tolle Teil über Gear best aus China geliefert und wir kriegen es nicht ersetzt oder nur mit Wahnsinnslieferkosten zurückgeschickt. Deshalb einfacherer Lösungsvorschlag, dachten wir, neuen Akku kaufen, aber keiner kann uns weiterhelfen. Wo kriegen wir für die Marke, die hier keiner kennt, den Akku her. Vielleicht weiß ja einer eine Bestellmöglichkeit. Wir wären sehr froh. LG Susanne

  7. Chris sagt:

    Falls noch aktuell, auch direkt aus China (alieexpress), auf die Versandkosten aufpassen (noch ist es recht neu und damit „teuer“).
    Im Web gibt es Videos zum Zerlegen und Batterie wechseln… (z. B.: https://www.youtube.com/watch?v=l19a5xQ4Xto)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.