Einkaufsführer: Gehäuse

Hinweise und Tipps für die Auswahl eures nächsten Gehäuses

Anzeige

Es geht auf das Jahresende zu und wer einen Teil seines Weihnachtsgeldes in ein Gehäuse investieren will, hat vielleicht schon mal überlegt, welche Größe und Features er oder sie braucht. Dieser kurze Einkaufsführer soll euch ein paar Hinweise geben, worauf man beim Gehäusekauf achten sollte, aber die Entscheidung müsst ihr letztendlich natürlich selbst treffen. Das wollen und können wir euch nicht abnehmen.

Preis

Eines der entscheidensten Kaufkriterien ist natürlich der Preis, wobei man sich hier am Besten einen Rahmen mit flexiblen Grenzen setzt. Denn bei dem ein oder anderen attraktiven Feature ist man eventuell geneigt, etwas über seine Obergrenze hinaus zu gehen.
Wir empfehlen den Aufruf eures bevorzugten Preisvergleichs und gebt Unter- und Obergrenze beim Preis des Gehäuses an. Das schränkt die immense Auswahl schon mal etwas ein.
Hier ein paar Beispiele zu Preisen von rund 45, 60, 70, 80 und 130 Euro (von links nach rechts): Focus G (ATX), Define Nano S (Mini-ITX), Define Mini C (MicroATX), Meshify C (ATX) und Define R6 (ATX) von Fractal Design.

Größe (Mainboard)

Gleichzeitig sollte man sich für die Größe des Gehäuses entscheiden. Wird Hardware bzw. ein Mainboard eingebaut, das man bereits hat? Dann ist die Entscheidung einfach.
Bei neuer Hardware wird es schon etwas kniffliger. Reicht ein MicroATX-Mainboards oder sogar ein Mini-ITX Mainboard, weil man eh nur eine einzelne Grafikkarte einsetzen will? Oder soll es sogar E-ATX sein für mehr als zwei Grafikkarten z.B. für ein einfaches Mining-System zuhause?
Nicht wirklich entscheidend ist dagegen, ob die Abstandshalter auf dem Mainboard-Träger bereits vormontiert sind bzw. leicht zu installieren sind, aber manch ein Hersteller wie z.B. Fractal Design legt sogar das entsprechende Werkzeug zu diesem Zweck bei. Das gibt im Review Pluspunkte und freut den Endkunden, wenn ihm dadurch der Installationsaufwand erleichtert wird.

Einbauhilfe

Vorinstallierte Abstandshalter sind grundsätzlich die beste Lösung, aber sollte ein Mainboard untypischer Größe eingebaut werden, passen die Abstandshalter nicht unbedingt, so dass in diesem Fall dann doch zum Werkzeug gegriffen werden muss. Auch dann wird mitgeliefertes Werkzeug zum Austausch dankend angenommen.

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.