Fractal Design Meshify C Mini TG im Test - Seite 4

Micro-ATX-Version des bekannten Gehäuses mit großem Echtglas-Seitenfenster

Anzeige

Einbau

Die Abstandhalter können durch das mitgelieferte Tool bequem im Fractal Design Meshify C Mini installiert werden. Das Mainboard ist entsprechgend einfach zu verbauen. Grafikkarten werden mit Thumb-Screws befestigt und dürfen bis zu 31,5 Zentimeter lang sein, wenn ein Frontlüfter verbaut wurde. Ein CPU-Kühler darf maximal 17,2 Zentimeter hoch sein. Beim großen Bruder sind beide Werte identisch, was erneut zeigt, dass wohl nur die Höhe des Gehäuses angepasst wurde und es sich ansonsten um praktisch identische Exemplare handelt.

Mainboard mit Grafikkarte

In dem Käfig unter der Abdeckung können zwei 3,5-Zoll-Festplatten oder zwei SSDs verbaut werden. Beide müssen auf die Halterungen geschraubt werden, Schnellverschlüsse gibt es an dieser Stelle nicht.

Drei weitere SSDs lassen sich auf der Halterung hinter dem Mainboard verschrauben. Für den Einbau wird die Halterung über das Lösen einer Thumb-Screw entfernt, die SSDs verschraubt und diese Kombination wieder im Gehäuse befestigt. Ein optisches Laufwerk für CDs, DVDs oder Blu-ray kann dagegen nicht verbaut werden.

Trotz der geringeren Höhe steht weiterhin genug Platz zum Verstecken der überflüssigen Kabel zur Verfügung. Dies liegt natürlich auch daran, dass das verbaute Mainboard ebenfalls kleiner ausfällt.

Christian Kraft

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.