Qualcomm schrumpft 5G-Modul für Handys

Neues QTM052 Antennen-Modul nach nur 3 Monaten bereits 25 % kleiner

Im Juli erst hatte Qualcomm mit dem QTM052 ein erstes Antennen-Modul für 5G vorgestelt. Bereits drei Monate später gibt es nun bereits die zweite Generation des QTM052, das laut Hersteller 25 Prozent kleiner ist und damit eher für den Einsatz in kommenden Smartphones im flachen und schicken Design geeignet sein dürfte.

Anzeige

Dieses neue Antennen-Modul, von dem für den kommenden 5G-Mobilfunkstandard drei bis vier in einem Smartphone untergebracht werden sollen, um alle möglichen Positionen bzw. Nutzungsvarianten der Anwender zu unterstützen, ermöglicht den Handy-Herstellern mehr Optionen bei der Platzierung und beim Design des Phones. Schließlich sollte ein modernes 5G-Handy nicht nur technologisch auf dem neuesten Stand sein und gut aussehen, sondern vernünftig funktionieren und dabei auch die erhöhte Bandbreite und den schnelleren Internet-Zugriff von 5G nutzbar machen.

Aktuell ist das erste 5G-Modem von Qualcomm noch nicht in den eigentlichen Chip untergebracht – das kommt erst noch, wurde versprochen – aber durch die Kombination von SoC, Snapdragon X50 5G-Modem und den Antennen-Modulen kann es schnell eng werden im kompakten Smartphone. Kleinere Module wie das QTM052 mit Unterstützung für die mmWave Technologie sind deshalb unabdingbar.

Qualcomm zeigte diese Woche auf seinem „4G/5G Summit“ in Hongkong dann auch ein erstes modernes 5G-Smartphone in heute typscher Handy-Größe und demonstrierte die Funktionalität durch ein Video-Streaming über ein speziell für die Veranstaltung aufgesetztes 5G-Netzwerk. Das Smartphone, ein Referenz-Design von Qualcomm selbst, präsentiert von Qualcomm-Chef Christano Amon im Vergleich mit seinem eigenen Handy, zeigte dabei sogar „5G“ als aktive Verbindung in seiner Statuszeile an (leider nicht im Bild zu erkennen).

Quelle: Qualcomm

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.