Teufel CAGE im Test - Seite 5

Das erste Gaming-Headset von Teufel

Anzeige

Praxistest

Dank der angenehmen Kunstleder-Ohrpolster eignet sich das Teufel CAGE Heaset für stundenlange Sessions am PC oder an diversen Konsolen. Selbst nach ca. sieben Stunden fühlten wir keinen Schmerz am Ohr oder dem Kopfbereich. Einmal aufgesetzt, schmiegt sich das Teufel CAGE sofort an das Ohr und passt sich der Kopfform zu 100 % an und dämpft somit die Umgebungsgeräusche einwandfrei. Natürlich kann der Benutzer nach Belieben den Kopfbügel variabel für seine Kopfform einstellen.

Kleines Manko im Gesamteindruck wäre, dass das Teufel CAGE leider nur Kunstlederbezüge mitbringt. Hier wünschten wir uns auch Velourbezüge, da diese im Sommer sehr angenehm und nicht für schwitzende Ohren sorgen.

Sehr praktisch ist das Zusammenspiel von USB und Klinke. Während der Gamingsession ist es möglich, über 3,5-mm-Klinke am Handy Musik abzuspielen oder sogar über das eigene Smartphone zu telefonieren. Sobald das Teufel Cage mit einem Smartphone verbunden ist, kann man Telefonate über das CAGE führen. Dazu muss man nur das ansteckbare Mikrofon am Headset anbringen und schon kann das Telefonieren beginnen. Bei eingehenden Anrufen auf das Smartphone wird die Musikwiedergabe des Smartphones gestoppt und es ertönt ein Klingelton. Den Anruf kann mit dem Telefonsymbol auf dem CAGE entgegengenommen werden und man spricht über das CAGE-eigene Mikrofon. Natürlich kann auch über diese Taste das Telefonat abgelehnt oder beendet werden. Sobald man beim Zocken das Telefonat kurz muten möchte, muss man nur den Mikrofonschalter umlegen und die eigene Stimme ist für den Teilnehmer nicht mehr hörbar. Eine weitere Funktion wäre die Wahl des Mikrofoneingangs. Wenn man zeitgleich den Kopfhörer am Smartphone verbunden habt und spielt mit dem Headset über den USB-Anschluss am PC, kann man am CAGE den Mikrofoneingang wählen. Sobald der Mikrofonschalter umlegt wird, wird das Gespräch z.B. im Teamspeak oder Skype auf stumm gestellt und somit bleibt das Telefonat mit dem gegenüber am Telefon privat und wird nicht an den PC oder die Konsole vermittelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.