Riotoro CR400 im Test - Seite 5

Einsteiger-Gehäuse mit Acryl-Fenster & Beleuchtung für ca. 60 Euro

Anzeige

Betrieb

Die beiden Lüfter besitzen jeweils nur einen 3-Pin-Anschluss und wir haben diese daher mit eigenen Adaptern direkt am Netzteil betrieben. Beide Lüfter waren hörbar, aber gerade noch als leise einzustufen. Anwender, die ein Silentsystem aufbauen möchten, werden mit den Exemplaren aber nicht zufrieden sein und müssen diese daher drosseln oder ersetzen.

Anschluss der Lüfter

Der Lüfter hinter der Front sowie das Herstellerlogo sind rot beleuchtet. Die Farben leuchteten etwas deutlicher, als dies auf dem Bild sichtbar ist, allerdings leuchteten diese nur den Frontbereich aus und sind nicht dazu geeignet, den Innenrum ebenfalls zu beleuchten. Dass hinter dem weißen Streifen der Front keine Beleuchtung verbaut wurde, passte außerdem nicht zum Design. Abschaltbar ist die Beleuchtung zudem nicht.

Front- und Lüfterbeleuchtung

An allen relevanten Punkten wurden Staubfilter angebracht, die zudem vergleichsweise einfach gereinigt werden können. Am einfachsten zu entfernen war der Staubfilter im Top. Dieser ist magnetisch und konnte daher einfach abgezogen und genau so einfach wieder platziert werden.

Magnetischer Staubfilter im Top


Christian Kraft

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.