Riotoro CR400 im Test - Seite 4

Einsteiger-Gehäuse mit Acryl-Fenster & Beleuchtung für ca. 60 Euro

Anzeige

Einbau

Auf den im Riotoro CR400 vormontierten Abstandhaltern konnte das Mainboard problemlos installiert werden. Die Steckkarten werden mit Thumb-Screws befestigt und bereiteten ebenfalls keine Probleme beim Einbau.
Grafikkarten dürfen zudem bis zu 30 Zentimeter lang sein, was kaum zu Einschränkungen führt. Da das Gehäuse vergleichsweise schmal ist, darf ein CPU Kühler nur 12,2 Zentimeter hoch sein, was viele High-End-Modelle ausschließt.

Mainboard mit Grafikkarte

Für den Einbau von SSDs stehen vier Halterungen zur Verfügung. Eine SSD wird mit vier Schrauben auf diese Halterungen verschraubt und diese Kombination anschließend im Gehäuse platziert.

SSD auf dem Einbaurahmen

Jeweils zwei SSDs können vor dem Mainboard oder hinter dem Mainboardschlitten verbaut werden. Nach der Befestigung der SSD auf der Halterung erfolgt die Installation bequem per Thumb-Screw an einer der erwähnten Positionen.

Für 3,5-Zoll-Festplatten stehen zwei Einbaurahmen zur Verfügung sowie ein nicht verschiebbarer Festplattenkäfig unter der Abdeckung. Die Festplatte kann in den Rahmen geklemmt und bei Bedarf zusätzlich verschraubt werden. Eine Entkopplung gibt es in diesem Bereich leider nicht, wobei acht Gummierungen den Preis wahrscheinlich kaum nach oben getrieben hätten.

Anwender, die ihre Hardware gerne zeigen, könnten sich über das Loch in der unteren Abdeckung freuen, da so auch die Bezeichnung des Netzteils ablesbar ist. Dies ist allerdings nur die Theorie, denn in der Praxis zeigt das Fenster im Seitenteil nur den oberen Teil des Gehäuses, hier hätte also eine größere Variante verbaut werden müssen.

Ein sauberer Gesamtaufbau ist mit dem Gehäuse grundsätzlich möglich, die Durchführungen besitzen aber leider keine Gummierungen und das rechte Seitenteil ließ sich etwas schwerer schließen, nachdem auf der Rückseite alle Kabel verlegt wurden. Es handelt sich allerdings auch um ein Einstiegsmodell, das natürlich nicht den Komfort eines High-End Modells bieten kann.


Christian Kraft

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.