Intel liefert DG1 Grafikchips bereits aus

Neue Intel Xe-HPG Grafikchips der Enthusiastenklasse auch lauffähig

Intel nutzt seine neue „Xe“ Grafik bislang lediglich in integrierter Form bei den „Tiger Lake“ Ultramobil-CPUs, aber jetzt erklärte Intel-Chef Bob Swan im Zusammenhang mit der Veröffentlichung der Quartalsergebnisse, dass man die diskreten Intel Xe GPUs ‚DG1‘ schon ausliefert. Diese sollen noch bis Ende diesen Jahres auf den Markt kommen, aber auch das High-End Modell sei fertig.

Anzeige

Gleichzeitig wurde auch der offizielle Name der jetzt ausgelieferten Intel DG1 Grafikchips verraten, nämlich „Intel Iris Xe Max“. Details zu Leistungsfähigkeit und Stromverbrauch dieser GPU gibt es von offizieller Seite noch nicht, aber eine Intel DG1 Grafikkarte war zuvor bereits bei SiSoft Sandra, im Geekbench sowie im 3DMark aufgetaucht und kam in dieser Form damals auf 768 Shader-Einheiten und mit 3 GByte Grafikspeicher. Ob dies bei den diskreten Mobilchips ebenfalls der Fall sein wird, muss man noch abwarten.

Intel hatte bereits auf seinem „Architecture Day 2020“ im Sommer erklärt, dass man die Intel Xe Grafikarchitktur als „Xe-LP“ für integrierte Grafikeinheiten wie jetzt bei „Tiger Lake“ sowie den Einsteigerbereich nutzen wird, aber für diskrete Grafikkarten der Mittelklasse und für Enthusiasten soll „Xe-HPG“ verwendet werden – „Xe High-Performance Gaming“. Und diese „DG2“ Grafikchips sollen nun ebenfalls lauffähig sein, wie der Intel-Chef jetzt erklärt. Diese GPU soll deutlich mehr Execution-Units (EUs) und damit Shader-Kerne mitbringen als Intel Xe-LP, die als integrierte Grafikeinheit auf 96 EUs beschränkt ist. Gerüchte hatten der Intel Xe-HPG bereits 960 EUs bzw. 7680 Shader-Einheiten und 8 GByte GDDR6 zugeordnet, aber das ist bislang nur Spekulation. Gestern erst hatten wir berichtet, dass die Intel Xe-HPG bereits von Spieleentwicklern erstmal als empfohlene Grafikkarte genannt neben AMD und Nvidia.

Außerdem bestätigte Intel, dass die Xe-HPG Grafikchips nicht mehr selbst hergestellt werden, sondern von einem Auftragsfertiger. Allerdings wurde nicht verraten, wer dies sein wird und welche Strukturbreite verwendet wird.

Quelle: Intel (PDF)

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.