Intel Xe-HPG kommt für Grafikkarten

Neue Architektur 2021 für Gaming-Grafikkarten von Mittelklasse bis High-End

Die Intel Xe Grafikarchitektur ist bereits seit zwei Jahren in Arbeit und wird in Kürze als Intel Xe-LP für die integrierten Grafikeinheiten der „Tiger Lake“ Mobil-CPUs auf den Markt kommen. Daneben gibt es noch Intel Xe-HP und Xe-HPC für Rechenzentren und professionelle Zwecke, aber jetzt wird von Intel Xe-HPG berichtet. Diese Version soll nächstes Jahr bei Gaming-Grafikkarten eingesetzt werden.

Anzeige

Die Intel Xe-HPG (High Performance Gaming?) Architektur soll mit GDDR6 Grafikspeicher kombiniert werden, während Intel Xe-HP und Xe-HPC mit schnellerem, aber teurerem, im Chip integriertem HBM2 (High Bandwidth Memory der 2. Generation) Grafikspeicher kommen soll. Grafikchips auf Basis der Intel Xe-HPG sollen nach bislang unbestätigten Informationen nicht bei Intel selbst, sondern bei einem Auftragsfertiger produziert werden. Die Anfang nächsten Monats erwarteten Intel „Tiger Lake“ Mobilprozessoren mit Intel Xe-LP Grafikeinheit sowie die professionellen Chips auf Basis von Intel Xe-HP und XE-HPC sollen dagegen aus der 10-Nanomter-Fertigung bei Intel kommen.

Intel hatte bereits bestätigt, dass die Intel Xe Grafikarchitektur Hardware-Unterstützung für Raytracing mitbringen wird, aber das erscheint unwahrscheinlich für die integrierten GPUs auf Basis von Intel Xe-LP (Low Power). Intel Xe-HPG dürfte dieses Feature aber bieten, nachdem Nvidia es 2018 mit der GeForce RTX Serie für den Gaming-Bereich eingeführt hatte und AMD dieses Jahr mit den „Navi 20“ Grafikkarten auf Basis der „RDNA 2“ Technologie nachzieht, weil Microsoft es mit DirectX 12 Ultimate nun auch offiziell unterstützt.

Erste Produkte auf Basis der Intel Xe-HPG Architektur in Form von Grafikkarten der Mittelklasse bis hinauf für High-End Gaming sollen 2021 erscheinen, aber wann genau, ist noch nicht bekannt. Eventuell erklärt Intel auf der Hot Chips Konferenz mehr dazu, wenn Intels Grafikchef Raja Koduri etwas zur Intel Xe GPU-Architektur erklären wird.

Quelle: videocardz.com

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.