AeroCool Mirage Gehäuse im Test - Seite 3

Mit Beleuchtung mit Infinity-Effekt & Control-Hub für 6 Lüfter für ca. 65 Euro

Anzeige

Innere Charakteristika

Wie zuvor beschrieben, ist das Glasseitenteil des AeroCool Mirage eine magnetische Tür, die leicht geöffnet oder verschlossen werden kann.

Ist die Tür geöffnet, kann sie nach oben abgezogen und somit auch vollständig entfernt werden..

Magnetische Seitentür

Der Innenraum ist zweigeteilt, sieht aber trotz der Abdeckung im unteren Teil relativ löchrig aus. Auf der Rückseite springt vor allem die kleine Steuerungseinheit ins Auge, auf die wir später noch genauer eingehen werden.

Im hintere Bereich wurde ein 120er Lüfter vorinstalliert. Hinter der Front gibt es Platz für drei weitere 120- oder zwei 140-mm-Lüfter. Alternativ kann dort auch ein 360er Radiator verbaut werden. Inklusive Lüfter dürfen Radiatoren in diesem Bereich maximal 60 mm dick sein.

Auf der unteren Abdeckung lassen sich zwei 120er Lüfter verbauen, was aber nur bei Spezialfällen sinnvoll ist. Unter dem Top ist Platz für zwei 120/140-mm-Lüfter oder einen 240er Radiator.

Christian Kraft

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.