News | Sommerloch 2013 für die Nintendo Wii U?

Hier könnt ihr unsere News und Artikel kommentieren.
Die News werden laufend aktualisiert ins Forum geschrieben.
Benutzeravatar
Newsbot
Hartware.net
Beiträge: 7001
Registriert: 06.07.2009, 04:02
Kontaktdaten:

News | Sommerloch 2013 für die Nintendo Wii U?

Ungelesener Beitrag von Newsbot » 19.11.2012, 20:38

Analysten rechnen zwar damit, dass sich die Nintendo Wii U zu den Feiertagen exzellent verkauft, erwarten aber für 2013 ein Sommerloch. So soll die Wii U sich zwar im Frühjahr 2013 noch großer Beliebtheit erfreuen, das soll aber vor allem an Lieferengpässen zu Weihnachten liegen. Spätstens ab Mai müsse Nintendo aber laut dem Analysten John Taylor der Firma Arcadia beweisen, was die Wii U langfristig einzigartig mache. Dem pflichtet sein Kollege Colin Sebastian, tätig für R. W. Baird, bei: Sechs Monate nach Veröffentlichung verfliege die erste Neugierde und die Feuertaufe der Wii U stehe bevor.


http://www.hartware.net/news_56399.html

Gast

Re: News | Sommerloch 2013 für die Nintendo Wii U?

Ungelesener Beitrag von Gast » 19.11.2012, 20:48

Analysten sollten verboten werden ... immer dieses dumme Gelaber von denen.

vitalik

Re: News | Sommerloch 2013 für die Nintendo Wii U?

Ungelesener Beitrag von vitalik » 20.11.2012, 17:39

Mich würde mal interessieren, was so ein Analyst dafür bekommen hat. Jeder der einigermassen die Spielewelt verfolgt, weiss, dass im Sommer eher weniger neue Titel erscheinen und demzufolge eventuell weniger Konsolen verkauft werden. Der Analys hatte aber bestimmt noch nie ein Konroller in der Hand gehabt, geschweige dass er irgendein Spieletitel kennt. Dafür hat er bestimmt ganz doll die Umsatzzahlen vergangener Jahre "analysiert".

Gast

Re: News | Sommerloch 2013 für die Nintendo Wii U?

Ungelesener Beitrag von Gast » 20.11.2012, 17:52

vitalik hat geschrieben:Mich würde mal interessieren, was so ein Analyst dafür bekommen hat. Jeder der einigermassen die Spielewelt verfolgt, weiss, dass im Sommer eher weniger neue Titel erscheinen und demzufolge eventuell weniger Konsolen verkauft werden. Der Analys hatte aber bestimmt noch nie ein Konroller in der Hand gehabt, geschweige dass er irgendein Spieletitel kennt. Dafür hat er bestimmt ganz doll die Umsatzzahlen vergangener Jahre "analysiert".
Ich glaube einige verstehen den Beruf des Analysten nicht so ganz, dafür bekommt er sein ganz normales Gehalt, weil es seine alltägliche Arbeit ist. Nicht mehr und nicht weniger, genau so wie der Wettermann im Fernsehen auch sein Gehalt für die Wettervorhersage bekommt, ob er am Ende mit seiner Prognose Recht behält oder auch nicht.

xyz

Re: News | Sommerloch 2013 für die Nintendo Wii U?

Ungelesener Beitrag von xyz » 20.11.2012, 18:17

Berufe die die Welt nicht braucht. Hierzu empfehle ich:

http://www.youtube.com/watch?v=ko5CCSomDMY

Benutzeravatar
-.B_Rabbit.-
Vice Admiral
Beiträge: 6926
Registriert: 08.03.2004, 12:39
Wohnort: Auf Deiner Menschenwürde

News | Sommerloch 2013 für die Nintendo Wii U?

Ungelesener Beitrag von -.B_Rabbit.- » 20.11.2012, 18:49

Ich erwarte für 2013 ab April durchschnittlich höhere Temperaturen als zum Jahreswechsel. Spätestens zum November aber wird es vorbei sein und die Bevölkerung kann sich erstmal warm anziehen.
girls are like condoms: they spend more time in your wallet than on your dick.

sompe
Vice Admiral
Beiträge: 7682
Registriert: 08.03.2004, 15:03

Re: News | Sommerloch 2013 für die Nintendo Wii U?

Ungelesener Beitrag von sompe » 20.11.2012, 19:56

Wenn nicht der prophezeite Weltuntergang vor Weihnachten dazwischen kommt und das nicht nur am Grabbeltisch!
Schließlich hoffen wir doch alle das die Mayas nicht die AMD Kriese vorhergesehen haben.

vitalik

Re: News | Sommerloch 2013 für die Nintendo Wii U?

Ungelesener Beitrag von vitalik » 20.11.2012, 20:35

Gast hat geschrieben:
vitalik hat geschrieben:Mich würde mal interessieren, was so ein Analyst dafür bekommen hat. Jeder der einigermassen die Spielewelt verfolgt, weiss, dass im Sommer eher weniger neue Titel erscheinen und demzufolge eventuell weniger Konsolen verkauft werden. Der Analys hatte aber bestimmt noch nie ein Konroller in der Hand gehabt, geschweige dass er irgendein Spieletitel kennt. Dafür hat er bestimmt ganz doll die Umsatzzahlen vergangener Jahre "analysiert".
Ich glaube einige verstehen den Beruf des Analysten nicht so ganz, dafür bekommt er sein ganz normales Gehalt, weil es seine alltägliche Arbeit ist. Nicht mehr und nicht weniger, genau so wie der Wettermann im Fernsehen auch sein Gehalt für die Wettervorhersage bekommt, ob er am Ende mit seiner Prognose Recht behält oder auch nicht.
Anscheinend hast du da etwas nicht verstanden. Fangen wir mal so an. Ein Fernseh-/Radiosender ist nicht auf die Wettervorhersagen angewiesen, man kann es als ein Überbleibsel als der alten Zeit sehen. Mit nur paar Klicks im Internet, einem Blick auf ein Smartphone oder ein Windows Widget verrät einem die Wetterdaten. Jetzt kommen wir zu dem Wettermann. Kein Wettermann der Welt muss seine Daten zusammensuchen oder analysieren, eine Prognose muss er auch nicht abgeben. Es steht schon alles da, dafür ist das meterologische Netzwark auch da. Wettermann ist ein Schauspieler, der gut sprechen kann und ansehntlich aussieht. Deshalb haben viele Sender, diese attraktive Damen.
Ein Analyst hingegeb muss die eintreffenden Erreignisse tatsächlich vorraussagen. Die Problemmtik in allen Artikeln mit den Analysten ist, dass nie einer Namentlich benannt wird. Es gibt durchaus Firmen die Kalkulationen durchführen und es gibt Übrigens viele Unternehmen, die den Markt von der Produkteinfürung analysieren wollen. Da kommt es aber darauf an, dass die Analysen erfolgreich sind und eintreffen, denn sonst hat man keine Kunden. Die Analysen kosten dann aber sehr viel Geld und bedürfen sehr umfangreichen Rechenrchen.
Die Analysten, die in den Artikeln vorkommen, sind aber höchstwahrscheinlich keine beaftragten Firmen, sondern irgendwelche Blogger oder "Experten" von Nachrichtenseiten/magazinen und die Namen von denen kommen nie ans Licht. Deswegen können solche Menschen auch Geschichten erzählen ohne auch einen Blick in die Vorjahreslisten zu werfen.
Übrigens kann man meine Aussage von Oben auch als Analyse bezeichnen, da ich auch eine Vermutung geäußert habe und diese für mich logischen Erklährungen untermauert habe, obwohl ich ja keine Ahnung habe.

Gast

Re: News | Sommerloch 2013 für die Nintendo Wii U?

Ungelesener Beitrag von Gast » 21.11.2012, 01:30

vitalik hat geschrieben:
Gast hat geschrieben:
vitalik hat geschrieben:Mich würde mal interessieren, was so ein Analyst dafür bekommen hat. Jeder der einigermassen die Spielewelt verfolgt, weiss, dass im Sommer eher weniger neue Titel erscheinen und demzufolge eventuell weniger Konsolen verkauft werden. Der Analys hatte aber bestimmt noch nie ein Konroller in der Hand gehabt, geschweige dass er irgendein Spieletitel kennt. Dafür hat er bestimmt ganz doll die Umsatzzahlen vergangener Jahre "analysiert".
Ich glaube einige verstehen den Beruf des Analysten nicht so ganz, dafür bekommt er sein ganz normales Gehalt, weil es seine alltägliche Arbeit ist. Nicht mehr und nicht weniger, genau so wie der Wettermann im Fernsehen auch sein Gehalt für die Wettervorhersage bekommt, ob er am Ende mit seiner Prognose Recht behält oder auch nicht.
Anscheinend hast du da etwas nicht verstanden. Fangen wir mal so an. Ein Fernseh-/Radiosender ist nicht auf die Wettervorhersagen angewiesen, man kann es als ein Überbleibsel als der alten Zeit sehen. Mit nur paar Klicks im Internet, einem Blick auf ein Smartphone oder ein Windows Widget verrät einem die Wetterdaten. Jetzt kommen wir zu dem Wettermann. Kein Wettermann der Welt muss seine Daten zusammensuchen oder analysieren, eine Prognose muss er auch nicht abgeben. Es steht schon alles da, dafür ist das meterologische Netzwark auch da. Wettermann ist ein Schauspieler, der gut sprechen kann und ansehntlich aussieht. Deshalb haben viele Sender, diese attraktive Damen.
Ein Analyst hingegeb muss die eintreffenden Erreignisse tatsächlich vorraussagen. Die Problemmtik in allen Artikeln mit den Analysten ist, dass nie einer Namentlich benannt wird. Es gibt durchaus Firmen die Kalkulationen durchführen und es gibt Übrigens viele Unternehmen, die den Markt von der Produkteinfürung analysieren wollen. Da kommt es aber darauf an, dass die Analysen erfolgreich sind und eintreffen, denn sonst hat man keine Kunden. Die Analysen kosten dann aber sehr viel Geld und bedürfen sehr umfangreichen Rechenrchen.
Die Analysten, die in den Artikeln vorkommen, sind aber höchstwahrscheinlich keine beaftragten Firmen, sondern irgendwelche Blogger oder "Experten" von Nachrichtenseiten/magazinen und die Namen von denen kommen nie ans Licht. Deswegen können solche Menschen auch Geschichten erzählen ohne auch einen Blick in die Vorjahreslisten zu werfen.
Übrigens kann man meine Aussage von Oben auch als Analyse bezeichnen, da ich auch eine Vermutung geäußert habe und diese für mich logischen Erklährungen untermauert habe, obwohl ich ja keine Ahnung habe.
Das stimmt so nicht, viele Leute die im Fernsehen das Wetter vorhersagen sind wirklich auch Experten auf ihrem Gebiet und einige erstellen durchaus eigene Prognosen. Natürlich macht das nie eine Person alleine, genau so ist es aber bei Finanzanalysten auch.
Übrigens kannst du auch mit ein paar Klicks die Daten von Unternehmen einsehen und dir daraus selbst ein Bild machen, genau wie bei Wetterdaten ist es aber eine Kunst daraus wirklich eine Vorhersage der zukünftigen Entwicklung vorauszusagen. Der große Unterschied ist das Finanzanalysten eine viel weiter entfernte Zukunft voraussagen, klar kann man damit auch falsch liegen, aber hast du schonmal erlebt das jemand das Wetter in 3-6 Monaten oder gar 12 Monaten voraussagt?

Iruwen
Vice Admiral
Beiträge: 5040
Registriert: 02.02.2010, 10:08
Wohnort: Bremen

Re: News | Sommerloch 2013 für die Nintendo Wii U?

Ungelesener Beitrag von Iruwen » 21.11.2012, 10:39

Kachelmann ist z.B. Gründer und größter Anteilseigner der Meteomedia AG, dem würde ich eine gewisse Kompetenz auf dem Gebiet unterstellen.
Was Wetterfrösche und Geldfrösche gemeinsam haben: beide haften nicht für ihre Prognosen. Der Unterschied besteht in deren Auswirkungen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Exabot [Bot] und 2 Gäste