Erste Bilder des Pentium 4

Viele Fragen bleiben trotzdem unbeantwortet

Das englische Register hat heute sehr interessante Bilder eines Pentium 4 (Codename: Willamette) samt Tehama-Board veröffentlicht.

Anzeige
Die CPU an sich wirkt recht „eigenartig“. Sie hat nicht die markante, symmetrische Aufteilung wie wir sie von heutigen Prozessoren kennen. Vielmehr hat man den CPU-Kern an eine Ecke der CPU gedrängt.
Diese Anordnung ist allerdings nicht das Einzige was uns rätseln läßt. Wenn man sich dieses Bild genauer anschaut, bemerkt man einen zusätzlichen Strom-Anschluß. Dieser ist mit „12V CPU Power“ beschriftet, doch vermutlich ist er nur die Stromquelle für den Debugging Schaltkreis. Laut dem Register wird dieser Anschluß in der Endversion des Tehama-Boards nicht mehr zu finden sein.

Auf dem Board ist zudem eine Jumpereinstellung für 133 MHz FSB aufgedruckt. Plant intel etwa eine Erhöhung des Bustaktes auf 533 MHz (durch den Quad-Pumped Bus)?
Was die Sache mysteriös macht, ist, dass Insane Hardware von der Computex andere Bilder des Pentium 4 mitgebracht hat.
Doch genug spekuliert. Da ich euch nicht verunsichern möchte, solltet ihr euch die Bilder lieber selbst anschauen und ein eigenes Urteil fällen.

Quelle: The Register

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.