Cluster von Microsoft, IBM und Intel

32 Server ausgestattet mit Equipment der Industriegiganten

Die Industriegrößen IBM, Microsoft und Intel haben sich

Anzeige
zusammengetan, um einen Server-Cluster zu gestalten, der
mehr als 100 Terabytes ( 100,000 GB) an Daten verwalten
soll. Ausgestattet mit Netfinity 8500R Servern, welche mit
Intels Serverprozessoren Pentium III Xeon (4 Stück), der IBM DB2
Universal Database, mit 4 GB RAM und 2 9-GB Festplatten sowie Microsofts Windows 2000 Advanced
Server Betriebssystem bestückt sind, soll der Cluster
an die 440,879 Transaktionen pro Minute durchführen können. Damit liegt dieser Server Cluster 3mal höher als der bisherige Rekordhalter.

Ebenso soll die Möglichkeit gegeben sein, den Cluster
zu erweitern, was ihn dann noch schneller und effektiver
macht. Fertig werden soll dieser Cluster im Dezember.
Ein aus 32 Servern bestehender Cluster wird schätzungsweise
an die 27 Millionen DM kosten.

Interessant ist auch der Hinweis, dass Xeon Prozessoren
eingesetzt werden sollen, wo Intel doch die 800MHz Version
zurückgezogen hat, wohl aus Mangel an Interesse des Marktes.

Quelle: Techweb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.