Samsung geht Vertrag mit Rambus ein

Jetzt willigt, nach Hitachi, NEC, Oki und Toshiba, auch Samsung zu einem Lizenzvertrag mit Rambus ein.

Anzeige
Der Zweitgrösste Speicherhersteller der Welt gibt nach und unterzeichnet einen Vertrag, der die Nutzung von Rambus-Patenten für SDRAM, DDR-SDRAM und Speichercontrollern regelt.
Doch der Streit um die Patentfrage geht immer weiter. Wie sicherlich bekannt ist, geben sich Micron, Infineon und Hyundai nicht so einfach auf. Diese klagen ihrerseits gegen Rambus. Bei diesem Prozess stehen die Chancen für die „Anti-Rambus-Fraktion“ gar nicht schlecht. Laut Infineon soll
der Trend sowieso in Richtung DDR-RAM gehen, bis 2004 wird dieser Markt beherrschen. Begründet wird das mit den relativ geringen Herstellungskosten, die nur 5-10% über der normalen SDRAM-Technik liegt. Zudem soll eine Leistungssteigerung der Datentransferrate auf 6,4GB/s, von derzeit 2,1GB/s
den nötigen Performanceschub bringen.

Quelle: The Register

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.