AOpen GeForce2 GTS Afterburner Deluxe - Seite 3

Anzeige

Benchmarks

Kommen wir nun zu den wirklich wichtigen Dingen im Leben einer Grafikkarte – den Benchmarks. Da kamen zum Einsatz: MadOnions 3DMark2000, natürlich Quake III und TestDrive 6. Bei den nun folgenden Tests war V-Sync selbstverständlich ausgeschaltet. Kurz zur Ausstattung unseres Testrechners:

  • Pentium III mit 600MHz EB
  • 128 MB PC100
  • ASUS P3V4X Mainboard mit VIA Apollo Pro 133A Chipsatz
  • Detonator-Treiber mit Version 6.31
  • AOpen Afterburner Deluxe, ASUS V6800 DDR

Wenden wir uns zu aller erst einmal den synthetischen Benchmarks von 3DMark2000 zu. Dabei wurden nur die beiden Game-Demos zur Performance-Bewertung herangezogen.


3DMark2000
3DMark2000

Ein recht deutlicher Unterschied zu einer „normalen“ GeForce256, auch wenn diese mit DDR SDRAM ausgestattet ist. Der Leistung einer GeForce2 ist eben doch keine „einfache“ GeForce256 gewachsen. Vor allem in den höheren Auflösungen und Farbtiefen erweist sich die Afterburner als eine Grafikkarte mit sehr vielen Reserven. Einzigstes Manko an der Sache ist eben die, dass uns leider keine Vergleichskarte mit ähnlicher Leistung zur Verfügung stand. So können wir nur Bezug auf unsere zur Zeit schnellste Karte – der ASUS V6800 DDR – nehmen. Sollten wir in absehbarer Zeit jedoch eine weitere GeForce2 erhalten, werden wir selbstverständlich sämtliche Tests mit der Afterburner aktualisieren.

Und wie siehts denn bei Testdrive 6 aus? Kann da unsere Referenzkarte mithalten?


Testdrive 6
Testdrive 6

Leider nein. Auch hier zieht die Afterburner ganz klar dem kleineren Bruder auf und davon. Lediglich bei den niedrigen Auflösungen liegen sie gleich auf, was aber wohl eher an der CPU des Rechners hängt als an den Grafikboards.

Bei Quake III das gewohnte Bild einer starken GPU:


Quake3 High Quality
Quake3 High Quality


Quake3 Fast
Quake3 Fast

Auch hier wieder ganz klar der Vorteil bei der GeForce2. Im Bereich der Low-Detail-Auflösung liegen wieder beide Karten Kopf an Kopf. Die ganze Leistung aber erreicht die Afterburner erst bei den höchsten Auflösungen mit der größten Detaileinstellung. Hier kann der GeForce2 keiner das Wasser reichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.