Die ersten GeForce3 Karten

... sind Elsa Gladiac 920, Asus V8200 und Hercules 3D Prophet III

Schon einige Zeit vor der offiziellen Vorstellung des NV20 alias GeForce3 tauchten genauere technische Daten des Chips auf. Wie in unserem Preview genauer ausgeführt, wird der Chip mit 200MHz takten. Ihm stehen vorerst 64MB DDR-RAM zur Seite, welcher mit 230MHz (bzw. 460MHz DDR) getaktet ist. Diese Taktrate wird dank einer Zugriffszeit von nur 3,8ns erreicht. Weshalb die Hersteller den Speicher aber nicht mit seinem Maximaltakt, welcher deutlich ueber 230MHz liegt, betreiben sollten, bleibt unklar. Möglicherweise ist der 3,8ns Speicher auch nur ein Gerücht.

Anzeige
Nun informiert x-bit labs über die Namen der Karten von Elsa, Asus und Guillemot. Die Karte von Elsa hört auf den Namen Gladiac 920, Asus taufte seine Karte V8200. Guillemot verkauft die Karte unter dem Namen Hercules 3D Prophet III.
Mit Sicherheit werden die Produzenten sich nicht mit nur einer einzigen Grafikkarte begnügen. Diese Zeiten sind vorbei. So soll zum Beispiel später noch eine mit Sicherheit unbezahlbare Version mit 128MB folgen. Karten mit Videofunktionen dürften auch nicht lange auf sich warten lassen. Doch auch schon der Preis für die puritanisch ausgestatteten Grundversionen kann sich sehen lassen. Mit rund 700 Dollar (1500DM) ist man dabei.
Zum Vergleich: Die TNT2 Ultra Karten konnte man 1999 schon für 400-500DM erstehen, und zwar direkt nach ihrem Erscheinen.

(Visited 1 times, 1 visits today)

Quelle: x-bit labs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.