High-End-Grafik von Trident?

XP4 Grafikchip ist DirectX 8.1 kompatibel, verbraucht wenig Strom

Trident Microsystems hat gestern einen neuen Grafikchip für den Einsatz in Notebooks vorgestellt. Der XP4 wird in 130nm (0,13µ) Technologie gefertigt und bietet offenbar einen interessanten Kompromiss aus Leistung, Features und Stromverbrauch. In dem Chip sind laut Hersteller alle DirectX 8.1 Features implementiert, d.h. er besitzt voll-programmierbare Pixel und Vertex Shader. Der XP taktet mit 250 MHz und bietet eine zeitgemäße 128bit-Speicherschnittstelle, die bis zu 333 MHz RAM-Takt für DDR SDRAM unterstützt (praktisch also bis zu 666 MHz). Da aber ’nur‘ 30 Millionen Transistoren im Grafikchip zum Einsatz kommen, ist der XP4 zum einen relativ günstig zu produzieren und verbraucht zum anderen weniger als drei Watt. Damit soll der Chip nach Angaben von Trident das beste Leistung-pro-Watt-Verhältnis auf dem Markt besitzen, angeblich mehr als doppelt so hoch wie bei ATI und nVidia.

Anzeige

Der Stromverbrauch soll durch das Stromsparmanagement namens ‚CoolPower‘ von Trident gesenkt werden, eine Kombination aus Software- und Hardware-Methoden wie z.B. die dynamische Taktanpassung. Damit soll die Batterielaufzeit des Notebooks verlängert und auch flachere Gehäuse ermöglicht werden, da die Kühlung nicht so aufwändig ist.

Es soll auch eine PowerVR-ähnliche Technologie wie das Tile Based Rendering zum Einsatz kommen, um Speicherbandbreite einzusparen. Wie effizient die Methode von Trident ist und wie sie genau arbeitet, ist aber noch nicht bekannt.

Der XP4 unterstützt weiterhin Multi-View, d.h. die gleichzeitige Ausgabe auf Monitor, Flachbildschirm und TV-Ausgang. Dabei sind Auflösungen bis zu 2048×1536 Pixel bzw. 1024×768 beim TV-Out möglich.
Die Ausgabe von DVDs wird im übrigen sowohl von Motion Compensation als auch iDCT (Inverse Discrete Cosine Transformation) in der Hardware unterstützt. Die CPU-Belastung beim Abspielen einer DVD soll damit auf unter 15% gedrückt werden.

Der Trident XP4 steht derzeit den Herstellern als Testmuster zur Verfügung. Daneben sollen ab Mai zwei weitere Modelle als Samples verschickt werden. In den XP4m16 und den XP4m32 werden 16 bzw. 32 MB Grafikspeicher integriert. Diese sollen in besonders flachen und/oder leichten Notebooks zum Einsatz kommen, wo es auf jeden Quadratzentimeter Platz ankommt.

Quelle: Trident

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.