DDR-SDRAM Modul mit 2GB Kapazität

Hohe Speicherkapazität jetzt auch auf flachen Standardmodulen

Der Speicherbedarf moderner Anwendungen steigt immer weiter, auch in Servern geht der Trend zu immer grösserer Kapazität des Hauptspeichers. Gleichzeitig soll aber auch möglichst der gesamte Server nur eine Höheneinheit hoch sein. Bei senkrechter Modulstellung war durch die Bauhöhenbeschränkung bisher die Kapazität pro DDR-SDRAM Modul auf 1GB begrenzt. Nun hat Elpida durch eine neue Verpackungstechnik der Speicherchips die Kapazität auf 2GB pro flachem Standardmodul angehoben. Dabei werden 2 Speicherchips übereinander in einer Verpackung untergebracht. Die Technik wird auf dem Bild unterhalb dieser News besser verständlich. Flache Server mit einer Bauhöhe von nur einer Höheneinheit (1HE/1U) benötigen dann noch nur 2 dieser Module, um den Hauptspeicher auf die für 32-Bit CPUs maximal möglichen 4GB auszubauen. Testsamples der PC2100-Module soll es ab sofort geben, die Massenproduktion hat Elpida für das 4. Quartal angesetzt.

Anzeige

Da die größten derzeit gefertigten Speicherchips 512 Megabit, also 64 Megabyte fassen, lassen sich im DIMM-Standardformat mit 16 Chips 1GB fassende Module aufbauen. Acht Speicherchips für die Daten auf jeder Modulseite und zusätzlich ein weiterer pro Seite, um die Fehlerkorrektur ECC (error correction code) zu unterstützen. Da nun zwei 512MBit Speicherchips in einer Verpackung Platz finden, sind also bei doppelseitiger Bestückung insgesamt 2GB fassende Module möglich. Um sehr viele Speichermodule auf einem Mainboard zu ermöglichen, werden in Servern auch oft „gepufferte“ (auch: „registered“) Module verwendet. Dieser Pufferbaustein speichert jeden Zugriff auf das Modul zwischen und entlastet damit die Leitungen des Speichercontrollers im Chipsatz. Neben den 8+1 Speicherchips ist der zusätzliche Registerbaustein in der Mitte des Moduls gut zu erkennen. Beim von Elpida vorgestellten Modul handelt es sich um ein PC2100 Modul (133MHz) mit einem Timing von 2,0-3-3. Das Modul kann also mit dem absatzfördernden, aber für DDR-SDRAM eher unbedeutenden Timingdetail „CL2“ verkauft werden.

Leider ist es nicht möglich, mit zwei solcher Module jedes Mainboard auf 4GB aufzurüsten. Nicht jeder Chipsatz kann mit gepufferten Modulen umgehen. Des weiteren sind von den 4GB Adressraum der IA32-Architektur effektiv nur 3,5GB nutzbar. Die obersten 512MB des Adressraums sind für virtuelle Speicherfenster von Grafikkarten und anderen Controllern reserviert.

Elpida 2GB low-profile DDR-SDRAM Modul
Aufbau der neuen Verpackungstechnik für die Speicherchips

Quelle: Elpida

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.