AMD: „PhysX wird sterben!“

AMD sieht keine Zukunft für die PhysX-Technologie

Der Leiter der technischen Marketing-Abteilung für Produkte im Grafik-Bereich bei AMD, Godfrey Cheng, sagt PhysX den Tod voraus, sollte es ein geschlossener und proprietärer Standard bleiben. Laut Cheng bestehen seitens AMD keinerlei Pläne PhysX zu unterstützen und man sehe Havok auf dem Sektor der Spielephysik weiter als Marktführer mit welchem man erfolgreich zusammenarbeite: „Wir werden außerdem neben Havok in weitere Technologien und Partnerschaften investieren, die das Spieleerlebnis erweitern.“, sagte Cheng.

Anzeige

PhysX zählt für AMD nicht dazu, was aber nicht verwundert: PhysX gehört der Konkurrenz von Nvidia. Vor kurzem meldeten die Spiele-Publisher EA und 2K an PhysX von nun für alle Entwicklerstudios zu lizensieren.

Cheng weist darauf hin, dass die Unterstützung von PhysX durch die Studios nicht bedeutet, dass Havok ersetzt wird oder in welcher Form PhysX letzten Endes wirklich zum Einsatz kommt. Laut Cheng würden Entwickler lieber mit Havok arbeiten: „Die Qualität von Havoks Produkten und dem Support hat sich nicht verändert und auch nicht, dass Entwickler Havok bevorzugen.“ Laut ihm ginge es bei der PhysX Unterstützung durch EA und 2K vielmehr um Co-Marketing.

Trotzdem will AMD / ATI, ähnlich Nvidia mit PhysX, über Havok bald hardwarebasierte Physik-Beschleunigung anbieten. Man will jedoch warten bis die Technologie ausgereifter sei, denn auch Nvidia hätte auf diesem Gebiet nur Unterstützung in wenigen Titeln anzubieten. Außerdem ziele man darauf ab nicht einfach „zerspringendes Glas und Stoff der im Wind weht“ ins Spiel zu integrieren. Stattdessen wünsche sich AMD / ATI Effekte die nicht nur Augenfutter darstellen, sondern das Gameplay nachhaltig beeinflussen.

Quelle: bit-Tech

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.