Texas verbannt Windows Vista

Rechner des US-Staates bleiben Vista-frei

Der US-Staat Texas ist für seine harten Gesetze bekannt. Wer hätte gedacht, dass es auch Microsoft treffen könnte: Der Senat des Staats verabschiedete einen Gesetzesentwurf, der die Installation von Windows Vista auf Regierungs-PCs verbietet. Senator Juan Hinojosa entschloss sich zu diesem Schritt, aufgrund „der vielen Problemmeldungen bezüglich Vista.“. Gleichzeitig stellt Hinojosa klar, dass die Maßnahme kein Angriff auf Microsoft sei, sondern die Probleme mit Vista einfach landesweit bekannt wären.

Anzeige

Regierungsinstitutionen, die Windows Vista zwingend benötigen, müssten, sollte der Gesetzesentwurf in endgültiger Version in Kraft treten, in Texas die Genehmigung des Legislative Budget Board einholen.

Microsoft ist natürlich wenig begeistert von dem neuen Gesetz, das laut einem Unternehmenssprecher „eine einzelne Firma und ein einzelnes Produkt für eine unfaire Behandlung“ herausgreift“ und hofft auf eine Überarbeitung des Entwurfes.

Allzu große Sorgen hat Microsoft dennoch nicht, denn die texanische Regierung plant ohnehin das Upgrade auf Windows 7.

Quelle: TomsHardware

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.