Apple: Netbooks sind unwürdig

Ultramobile Rechner verdienen den "Mac"-Namen nicht

Hartnäckige Gerüchte besagen, dass Apple noch 2009 ein Netbook plant. Nun räumt Apples Tim Cook erneut mit den Spekulationen auf: Apple sei absolut nicht an der Veröffentlichung eines Netbooks interessiert. Bereits letztes Jahr sagte Apple-Mitbegründer Steve Jobs: „Wir haben keine Ahnung wie wir einen Computer für unter 500 Dollar bauen sollen, der nicht absoluter Schrott ist.“ Cook und Jobs stimmen überein, dass Apple Qualitätsprodukte bieten wolle und nicht an Einstiegsgeräten interessiert sei.

Anzeige

Tim Cook machte seiner Abneigung gegen Netbooks weiter Luft: „Wenn ich mir Netbooks ansehe, sehe ich angeknackste Tastaturen, schreckliche Software, schrottige Hardware zbd sehr kleine Bildschirme.“ Cook fährt fort, dass Netbooks dem Kunden einfach keine positive Erfahrung zu bieten hätten und für den Mac-Markennamen nicht geeignet seien.

Apple hätteeinen ähnlichen Weg wie Sony einschlagen können und einen ultramobilen Rechner, ähnlich Sonys Lifestyle PCs der P-Serie, fertigen können. Sony veranschlagt für seine „Edel-Netbooks“ in Amerika zwischen 800 – 900 US-Dollar. Doch Cooks Kommentare lassen annehmen, dass Apple sich selbst in diesem Bereich unwohl fühlen würde, da es nicht nur um den Preis, sondern auch das Image der Netbooks geht.

Quelle: TomsHardware

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.