AMD: ATI Catalyst 9.6

Neue Grafiktreiber für Linux und Windows u.a. auf Leistung optimiert

Fast vier Wochen nach dem Catalyst 9.5 hat AMD eine neue Treiberversion für ATI Grafikkarten, Mainboards und Notebooks mit ihren Chips veröffentlicht. Der Catalyst 9.6 für Microsoft Windows 7, Vista und XP sowie Linux ist geeignet für alle Radeon Modelle ab der HD 2000 Serie sowie die ATI All-In-Wonder HD und Theater TV-Karten. Bei dieser Treiberversion gibt es keine neuen Features, aber einige Leistungsverbesserungen und es wurden natürlich wieder viele Fehler behoben.

Anzeige

Die Performance-Verbesserungen des Catalyst 9.6 sollen einige Spiele betreffen, bei denen die Bildwiederholraten CPU-limitiert sind. Die Übersicht:

  • Company of Heroes: bis zu 25 % mit Radeon HD 4600 und bis zu 10 % mit Radeon HD 4800
  • Crysis: bis zu 13 % mit CrossFireX-Konfigurationen
  • Crysis Warhead: bis zu 11 % mit mehreren Grafikkarten
  • World in Conflict: bis zu 30 % in bestimmten, CPU-limitierten Einstellungen

Zu den behobenen Fehlern zählt u.a. der PowerPlay-Bug. Bei mehr als einem Grafikchip im System (mit CrossFire oder einer Radeon HD X2) taktete sich ein Exemplar im Desktop-Betrieb nicht herunter und verbrauchte so mehr Strom und produzierte mehr Abwärme. Dieses Problem ist laut AMD mit dem Catalyst 9.6 nun ausgeräumt.

Neben den genannten Grafikkarten ist der ATI Catalyst 9.6 für Windows außerdem geeignet für die Radeon 3000 und 3100 sowie Radeon HD 3200 und 3300 Chipsätze.
Die Unterstützung für die älteren Grafikkarten von Radeon 9500 bis Radeon X1950 sowie die älteren Chipsätze Radeon Xpress 200, 1100, 1150 und 1250, Radeon X1200 und X1250, Radeon HD 2100 sowie AMD 580X und AMD 690 ist mit dieser Catalyst-Version herausgefallen. Für diese Produkte bietet AMD noch den Catalyst 9.3 für Windows XP, XP 64bit, Vista 32bit und Vista 64bit an.

Weitere und detaillierte Informationen sind den auf der jeweiligen Treiber-Download-Seite verlinkten Release Notes zu entnehmen.

Die Catalyst 9.6 Grafiktreiber sind bei AMD erhältlich.

Quelle: E-Mail

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.