ASUS ENGTX285 Matrix - Seite 3

Anzeige

Taktraten und Overclocking

Die ASUS ENGTX285 Matrix wird vom Werk aus leicht übertaktet ausgeliefert. Der Chiptakt beträgt 663 statt 648 MHz im Vergleich mit einer Standard Geforce GTX 285.

Bilder

Infos von GPU-Z

Hardware-Monitoring

Systeminfos

Der Lüfter der Grafikkarte drehen im Desktop-Betrieb voreingestellt mit 20 % ihrer Leistung. In diesem Bereich sind sie angenehm leise und nicht störend. Die Temperatur des Grafikchips liegt in dieser Einstellung bei etwa 48 Grad. Mit Hilfe der iTracker2-Sotware ist es auch möglich, die ASUS ENGTX285 Matrix im Dektop-Betrieb komplett passiv zu betreiben, dann steigt die Chiptemperatur aber auf etwa 75 Grad an.
Bei intensiverer Beanspruchung muss die Lüftergeschwindigkeit zwangsweise erhöht werden. Leider wird der Lüfter dadurch nicht nur lauter, sondern produziert auch das schon beschriebene Nebengeräusch.


iTracker2-Software

Die iTracker2-Software ist ein Traumtool für alle Übertaktungsfreude. Die neue Version der Software erlaubt noch mehr individuelle Einstellungen als die Vorgängerversion. Neben dem Einstellen von Chip-, Shader- und Speichertakt lässt sich jeweils auch die entsprechende Spannung erhöhen. Profis können jetzt auch die Speichereinstellungen bis ins letzte Detail selber bestimmen. Es ist mit der neuen Version sogar möglich, die selbst eingestellten Werte in das BIOS der Grafikkarte schreiben zu lassen. Für dieses Feature ist der schon beschriebene „Safe Mode“-Knopf an der Rückseite der Grafikkarte angebracht worden. Mit diesem kann das BIOS der Grafikkarte wieder zurück gesetzt werden, falls es Probleme mit den neuen Einstellungen gegeben hat. Neben diesen Overclocking-Eigenschaften kann man jetzt auch die Farbe der Software ändern, Hotkeys für verschiedene Profile festlegen und verschiedene Werte an einem eigenen Anzeigetool ablesen.


Safe Mode Button am Slotblech

Wir haben bei unseren Test die Spannung nicht verändert, sondern nur Chip- und Speichertakt so weit wie möglich angehoben. Der Chiptakt ließ sich dabei auf maximal 729 statt 663 MHz anheben, was einer Steigerung von 10 % entspricht. Der Speichertakt konnte sogar 19 % höher eingestellt werden (1479 statt 1242 MHz). Im 3DMark Vantage (Extreme Profil) konnten so 6382 statt 5937 Punkte erreicht werden (+8 %).

Christian Kraft

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.