“Ich würde nie AMD-CPUs kaufen“

...sagte der ehemalige Marketing-Chef von AMD - zumindest laut Intel

Im Dezember hat die Federal Trade Commission (FTC) in den USA ein Verfahren gegen Intel eröffnet wegen angeblich massiver und zahlreicher Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht. Mittlerweile hat Intel bzw. haben die Rechtsanwälte von Intel eine entsprechende Stellungnahme an die FTC geschickt, in der die (allermeisten) Vorwürfe wie erwartet zurückgewiesen werden. Auch AMD bekommt sein Fett weg. Enthalten sind einige brisante Zitate hochrangiger AMD-Mitarbeiter.

Anzeige

Im Antwortschreiben von Intel an die FTC heißt es u.a., dass Henri Richard im Jahre 2004, damals noch Vizepräsident und verantwortlich für Vertrieb und Marketing, intern erklärt haben soll: „Wenn man es objektiv betrachtet, würde keiner jemals AMD kaufen. Ich würde jedenfalls nie AMD für ein eigenes System kaufen, wenn ich nicht hier arbeiten würde.“ Weiterhin hätte Richard, der 2007 das Unternehmen verließ, AMD als ‚erbärmlich‘ bezeichnet, dafür dass sie „nur Prozessoren statt Plattformen (wie Intel) verkaufen“. Damit sei man „insbesondere im Business-Bereich Intel klar unterlegen, wenn wir mal ehrlich zu uns selbst sind“. Laut Intel hätte Henri Richard noch hinzugefügt, dass die Reputation von AMD sei, „wir haben billige und wenig zuverlässige Consumer-Produkte mit niedriger Qualität“.

Allerdings gibt Intel in seiner Stellungnahme an die FTC nicht preis, woher diese Zitate stammen und wie Intel an diese angeblich „AMD-internen Äußerungen“ gekommen ist. Man sollte sie also mit einer Portion Skepsis betrachten.

Henri Richard

Quelle: FTC (PDF)

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.