Gerüchte um Nintendo-3DS-Preis

Soll nicht unter den Herstellungskosten den Besitzer wechseln

Das Nintendo 3DS soll im März 2011 erscheinen. Jetzt ranken sich erste Spekulationen um den möglichen Preis des 3D-Handhelds. Nintendo schiebt allzu optimistischen Prognosen direkt einen Riegel vor: „Wir können noch nichts Genaues über den Preis sagen. Aber ich kann bestätigen, dass die Produktionskosten über denen des DS liegen. Gleichzeitig möchte ich sagen, dass ich denke, dass wir mit dem 3DS einen Wert anbieten, der die Produktionskosten aufwiegt. Nintendo wird das Produkt also nicht zum Selbstkostenpreis anbieten“, erklärt der Nintendo-Geschäftsführer Satoru Iwata.

Anzeige

Das Nintendo DS soll mit autostereoskopischem 3D punkten und bietet außerdem größere und hochauflösendere Displays als das Nintendo DS. Zusätzlich ist ein Bewegungssensor an Bord. Das Handheld unterstützt auch Wi-Fi 802.11b/g/n.

Microsoft und Sony bieten ihre Konsolen in aller Regel unter dem Herstellungspreis an, um möglichst viele Geräte abzusetzen. Die Verluste, die man bei der Hardware einfährt, holt man durch Software-Verkäufe wieder rein. Nintendo will auf diesen Zug auch mit dem 3DS nicht aufspringen. Bereits DS und Wii verkaufte man nicht unter den Produktionskosten. Daran wird sich auch mit dem 3DS offenbar nichts ändern. Der Verkaufspreis dürfte demnach bei Veröffentlichung in jedem Fall über dem des DS liegen. Über die genaue Höhe kann man aber aktuell nur spekulieren.

Quelle: Xbitlabs

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.